Berichte 2022

18.09.2022 - Premiere für Luca Brang bei der DM im 10km Straßenlauf
19.09.2022 - Jonas Löcher siegt in der U14 über 2000m beim SWT-Flutlichtmeeting
10.09.2022 - Lina Näkel wird Rheinland-Pfalz Meisterin
29.08.2022 - LG Kreis Ahrweiler auch in den Ferien aktiv
19.08.2022 - Majtie Kolberg Neunte bei den Europameisterschaften in München
10.08.2022 - Deutsche Mannschaft wirft Weltrekord bei der Spezialsport-EM in Jüterbog
08.08.2022 - LSW-Spezialsport - Europameisterschaft
22.07.2022 - Majtie Kolberg im WM-Halbfinale
10.07.2022 - LG Kreis Ahrweiler/TV Sinzig mit drei Sportlern bei der EM im LSW-Spezialsport
03.07.2022 - Majtie Kolberg fährt zur Weltmeisterschaft in die USA
26.06.2022 - Majtie Kolberg gewinnt DM-Silber in Jahresbestzeit
12.06.2022 - Gelungene Mehrkampf Teamleistung
05.06.2022 - Hautnah Leichtathletik-Elite erleben - Einladung vom LC Rehlingen
29.05.2022 - Wettkämpfe und Titel der Leichtathleten am langen Wochenende
28.05.2022 - Majtie Kolberg mit gelungenem Unterdistanz-Test in Belgien
25.05.2022 - Saisoneinstieg nach Maß – Majtie Kolberg Zweite in Dessau
22.05.2022 - LG Kreis Ahrweiler Athleten zu Besuch beim TV Eppelheim
15.05.2022 - Paula Klapperich gewinnt Rheinlandtitel mit Kreisrekord
08.05.2022 - Majtie Kolberg pulverisiert ihren eigenen Rheinland-Rekord
07.05.2022 - Sportwiese Sinzig wieder instand gesetzt
23.04.2022 - Gelungener Saison-Einstieg für Majtie Kolberg in Milano
10.04.2022 - Starker Freiluft-Saisonauftakt der LG Nachwuchsathleten
27.03.2022 - Lorenz Jüris knackt Kreisrekord
11.03.2022 - Deutsche Vizemeisterin über 800 m besucht Training des TV Sinzig
13.02.2022 - Spende des LC Rehlingen ist im Ahrtal angekommen
12.02.2022 - Projekt „Dach über dem Kopf” des TV Sinzig 08 e.V. nimmt Fahrt auf
Berichte 2021


Premiere für Luca Brang bei der DM im 10km Straßenlauf

Der LG Kreis Ahrweiler Athlet Luca Brang (U23) trat mit Spannung zum ersten Mal bei den Deutschen Meisterschaften 10km auf der Straße an. In diesem Jahr fand die Veranstaltung in Saarbrücken auf einem Innenstadtrundkurs über 4 Runden statt. Der talentierte Nachwuchs-Langstreckenläufer der LG Kreis Ahrweiler, verfolgte bei seinem DM-Debut das Ziel, seine persönliche Bestzeit von 32:52min zu unterbieten.

Der Plan ging für die ersten beiden Runden gut auf, der 5km Split lag bei 16:33min. Allerdings fand er keine passende Laufgruppe, konnte den Rhythmus und damit das Tempo nicht aufrechterhalten und verlor in der zweiten Hälfte eine Minute auf seine persönliche Bestzeit. Auf der Ziellinie stoppte die Uhr bei 33:52min. Trotz dem verfehlten Ziel, zeigte sich Luca Brang sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Er genoss die phantastische Atmosphäre und ist sich sicher, dass das nicht die letzte DM-Teilnahme war. Motiviert trainiert der ambitionierte Läufer unter der Leitung von Gerd Uhren bereits für den nächsten Wettkampf am kommenden Wochenende, dem Halbmarathon in Köln.
[Übersicht]


Jonas Löcher siegt in der U14 über 2000m beim SWT-Flutlichtmeeting

Jonas Löcher mit Startnummer 301
Das SWT-Flutlichtmeeting in Trier notieren sich alle ambitionierten Läuferinnen und Läufer frühzeitig dick in Rot in ihrem Kalender. Hier treffen Spitzenathleten auf Nachwuchstalente. Die einmalige Atmosphäre der Laufveranstaltung unter Flutlicht motivieren seit der ersten Auflage im Jahr 2002 viele Athleten zu persönlichen Bestleistungen. In diesem Jahr schien der lang ausgesetzte Regen, am Meetingabend alles nachholen zu wollen. Starke Gewitter mit Platzregen zwangen zu Pausen und zum Verschieben der Startzeiten. So konnte der gemeinsame Lauf der männlichen Altersklasse U14 und U16 mit Nachwuchsathlet der LG Kreis Ahrweiler Jonas Löcher (U14) erst eine halbe Stunde später als geplant gestartet werden.

Die 15 Läufer beider Altersklassen starteten auf nasser Bahn mit immer noch leichtem Regen. Die ersten 3 Runden hielt der LG Kreis Ahrweiler Athlet den Anschluss an die Führungsgruppe. Das wettkampforientierte Training unter der Leitung von Gerd Uhren zahlte sich aus. Erst in den letzten beiden Runden wurde das Tempo scharf angezogen. Jonas Löcher konnte erst im Schlusssprint mit den beiden U16-Jugendlichen nicht mehr mithalten und erzielte im Gesamtfeld den 3. Platz. In seiner Altersklasse U14 erreichte er mit der großartigen Zeit von 6:48,49 min den ersten Platz.
[Übersicht]


Lina Näkel wird Rheinland-Pfalz Meisterin

v.l. Lina Näkel, Clara Jünger, Jette Sachs u. L. Jüris
Beim Landesjugendsportfest in Simmern, welches für die Schüler/innen der Jahrgänge 2009 und 2010 zugleich die Rheinland-Pfalz Meisterschaften waren, trat die LG Kreis Ahrweiler mit 5 Athleten an. Die 11 jährige Lina Näkel legte in der Klasse W12 zum Abschluss in der Saison einen perfekten Dreikampf hin. Dabei überzeugte sie besonders mit 1,34m im Hochsprung sowie 4,28m im Weitsprung und 11,02 sek über 75m. Mit einem Vorsprung von 7 Punkten konnte sie die Meisterschaft überraschend für sich entscheiden und den Titel an die Ahr holen. In der W13 verpassten die Trainingspartnerinnen Clara Jünger mit Platz 4 und Jette Sachs mit Platz 6 knapp das Podest. Auch sie zeigten mit 1,42m und 1,34m im Hochsprung ihre besten Ergebnisse.

Maja Reinhard überzeugte im Dreikampf Lauf mit Platz 5 wobei sie im abschließenden 800m Lauf mit 2:41 min eine neue persönliche Bestzeit aufstellte. Lorenz Jüris (M12) starte mit neuen Bestleistungen 4,68m im Weitsprung und 10,66 sek über 75m in den Mehrkampf. Leider musste er verletzungsbedingt den 800m Lauf absagen. Am gleichen Tag ging Helene Leimkühler beim Flutlichtmeeting in Trier an den Start. In einem starken Teilnehmerfeld über 2.000m belegte auch sie mit einer Bestleistung von 8:12 min Platz 5. Die Ergebnisse zeigen, dass die jungen Athleten der LG Kreis Ahrweiler auch auf Rheinland-Pfalz Ebene konkurrenzfähig sind.
[Übersicht]


LG Kreis Ahrweiler auch in den Ferien aktiv
Training in den Sommerferien zahlt sich aus


Während in Rheinland-Pfalz die Meisten noch die Sommerferien genießen, traten 16 Nachwuchsathleten und -athletinnen der LG Kreis Ahrweiler (TuS Ahrweiler und SV Blau-Gelb Dernau) am letzten Freitag im August zum Wettkampf an. Die Schützlinge von Jana Ley, Jan Rohleder, Ali Dahhan, Sabine Schenke und Jens Fahrenbruch folgten der Einladung ins Preuschoff-Stadion und nahmen an der offenen Vereinsmeisterschaft der LG Meckenheim teil.

Ungeachtet der wenig hoffnungsvollen Aussichten für die Leichtathletik im Ahrtal (besonders in Dernau), auch 13 Monate nach der verheerenden Flut-Katastrophe, denn belastbare Perspektiven für den Neu- bzw. Wiederaufbau gibt es nach wie vor nicht, schlugen sich die Leichtathleten beachtlich. Bei 37 Einzelstarts im Sprint, Lauf, Wurf, Hoch- und Weitsprung ging der 3. Platz 6-mal, der 2. Platz 12-mal und der 1. Platz sogar 8-mal an die LG Kreis Ahrweiler. Die AthletInnen der LG Kreis Ahrweiler: U16/W15: Franziska Schmidt-Nechl, Isabella Zavelberg; U14/M13: Simon Eßer, Jona Beckmann; U14/W12: Eileen Klotzki, Julia Wilhein; U12/M11: Matthias Stumm; U12/W11: Katbaha Sivasuresk, Binta Barry, Carolina Lehnert, Amelie Mertens; U12/W10: Magdalena Schuh, Kavinila Sivasuresk; U10/W9: Franziska Eßer, Charlotte Lehnert; U10/W8: Lena Kreuzberg
Alle Ergebnisse unter: https://ergebnisse.leichtathletik.de/Competitions/Resultoverview/7838
[Übersicht]


Majtie Kolberg Neunte bei den Europameisterschaften in München

Nur um 5/100 Sekunden verfehlte Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) das Finale der acht schnellsten Läuferinnen Europas bei den European Games in München. Natürlich war die 22jährige Studentin darüber zunächst etwas traurig. Da sie aber im Vorfeld in der Meldeliste auf Rang 20 lag, überwog später doch deutlich die Freude über einen phänomenalen neunten Platz über 800 m bei den Europameisterschaften.

Doch zunächst musste bei der EM in München der Vorlauf überstanden werden. Sie wurde in einen Vorlauf gesetzt, der nach der Papierform sicher als der Schwerste anzusehen war. Auch die Tatsache, dass sie im ersten von vier Läufen starten musste, vereinfachte ihre Situation nicht, denn die Läuferinnen in den nachfolgenden Läufen hatten dann eine Orientierung. Nur die drei besten eines Laufes qualifizierten sich sicher für das Halbfinale. Hinzu kamen weitere vier Läuferinnen mit den danach vier schnellsten Zeiten..
Majtie lief sehr mutig stets an zweiter Stelle. Aud den Zielgeraden wurde es dann auf den letzten 60 m sehr schwer. Die hochkarätige Konkurrenz zog vorbei. Platz 7 in 2:02 51 min. Dann begann das bange Warten! Aber die drei nachfolgenden Rennen waren alle langsamer. Mit der zehntschnellsten Zeit qualifizierte sich Kolberg für das Halbfinale. In zwei Halbfinal-Läufen wurden dann einen Tag später die acht Teilnehmerinnen für das Finale ermittelt.

Hier war Kolberg wieder in den ersten von zwei Läufen gesetzt worden. Auch diesmal qualifizierten sich die ersten drei Läuferinnen sowie zwei Zeitschnellste für das Finale. Angesichts des Weltklassefeldes startete Majtie diesmal etwas defensiver und bog als Siebte auf die Zielgeraden ein. Sie kämpfe sich dann noch bis auf Platz vier nach vorne. Mit 2:01,20 m stellte sie in diesem wichtigen Rennen eine neue Saison-Bestmarke auf.

Hinter der späteren Europameisterin und WM-Zweiten Keely Hodgkinson (GB, 2:00,67 min) wurde die Polin Anna Wielgosz (2:01,05) Zweite. Rang drei belegte die Irin Louisa Shanahan, die mit 2:01,15 min nur einen Wimpernschlag vor Majtie das Ziel erreichte. Wielgosz und Shanahan waren damit über ihre Platzierung sicher für das Finale qualifiziert. Majtie musste auf dem „Hot Seat“ auf die Zeitschnellstenregelung warten.
Es wurde spannend, bis die Ergebnisse des zweiten Halbfinales vorlagen. Bereits nach 400 m war klar, dass das zweite Halbfinale wohl schneller werden würde. Christina Hering führte das Feld mit einer eine Sekunde schnelleren Zwischenzeit in die zweite Runde. Lamote (Frankreich), Reekie und Bell (beide GB) erreichten die ersten drei Plätze und waren damit für das Finale „gesetzt“. Vierte wurde die vielfache Deutsche Meisterin Christina Hering (2:00,86 min), Fünfte die Schweizerin Lore Hoffmann, die 2:01,12 min rannte. Damit war klar, dass Majtie insgesamt Neunte war!

Majtie Kolberg kann trotzdem auf eine außergewöhnlich erfolgreiche Saison zurück blicken. Hinter Christina Hering wurde sie zwei Mal Deutsche Vizemeisterin über 800 m (Halle und Freiluft). Bei den Weltmeisterschaften in Eugene (USA) qualifizierte sie sich in einem der sechs Vorläufe für einen der drei Halbfinalläufe und belegte dort insgesamt Platz 20. Die Studentin aus der Grafschaft hat 2022 den Anschluss an die europäische Spitze im Erwachsenen-Bereich gefunden.
[Übersicht]


Deutsche Mannschaft wirft Weltrekord bei der Spezialsport-EM in Jüterbog

Siegerehrung Kugelwurf-3-Kampf:
Fettke, Geyer, Kownatka
Bei den vom 5. bis 7. August 2022 im brandenburgischen Jüterbog durchgeführten Europa-Meisterschaften im LSW-Spezialsport, haben die Sinziger Leistungssportler einen weiteren Erfolg errungen.

Nach endgültiger Auswertung der Ergebnisse im Kugelwurf-3-Kampf (Speerorama), warf die deutsche Mannschaft mit Wolfgang Geyer, Wolfgang Kownatka (LG Kreis Ahrweiler/TV Sinzig 08) und Werner Fettke (Union 1861 Schönebeck) mit 137,01 m einen neuen Weltrekord. Die alte Bestleistung aus dem Jahr 2016 betrug 132,64 m.








[Übersicht]


LSW-Spezialsport - Europameisterschaft
Dreizehnmal erklang die deutsche Nationalhymne für drei Sinziger Leistungssportler
Tolle Medaillen-Ausbeute und großartige Leistungen bei der EM in Jüterbog


Siegerehrung Athletik-3-Kampf:
Fettke, Geyer, Kownatka
Bei den vom 5. bis 7. August 2022 im brandenburgischen Jüterbog durchgeführten Europa-Meisterschaften im LSW-Spezialsport, vertrat das Sinziger Leistungssport-Trio Tokessa Zinn, Wolfgang Geyer und Wolfgang Kownatka den Kreis Ahrweiler erfolgreich wie nie zuvor.

Sechs Nationen waren mit 88 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in 14 Wurfwettbewerben angetreten. Von den insgesamt 42 Medaillenrängen errangen die Athleten von der Ahr, die in 7 bzw. 8 Disziplinen angetreten waren, 21 Medaillen, darunter 13 mal Gold, 4 mal Silber und 4 mal Bronze, dazu 2 vierte Plätze.

Damit setzte das Trio seine Erfolgsserien von 2014, 2015 und 2019 bei Europa und Weltmeisterschaften im LSW-Spezialsport fort, und das trotz Pandemie und Trainingseinschränkungen durch die Flutkatastrophe. Eine bemerkenswerte Leistung.

Die 22 jährige „Gold Fee“ Tokessa Zinn zeigte dabei trotz fehlender Konkurrenz in ihrer Altersklasse W 22 erstaunlich gute Leistungen, die sie allerdings bereits in den letzten Trainingswochen bestätigt hatte. Dafür erhielt sie als achtfache Europameisterin acht Goldmedaillen in den Disziplinen Kugelwurf-3-Kampf (Speerorama), Kugelstoß-5-Kampf (Shotorama), Kugel-Schockwerfen (Schockorama), sowie im Keulenweitwurf, Einarmiger Gewichtwurf und Schleuderballwurf, dazu im Athletik-2-Kampf und Athletik-3-Kampf.

Wolfgang Geyer (M 80) wurde fünffacher Europameister unter insgesamt 7 gemeldeten Teilnehmern mit insgesamt 8 Medaillen - 5 mal Gold, 2 mal Silber und 1 mal Bronze. Dabei erzielte er im Kugelwurf-3-Kampf mit 58,63 einen neuen deutschen Rekord.

Sein 84 jähriger Trainings- und Wettkampf-Partner Wolfgang Kownatka, der ab dem nächsten Jahr in der Altersklasse M 85 startet, konnte das gute Gesamtergebnis der Sinziger Leistungssportler als neuer Vizeeuropameister mit zwei Silbermedaillen im Keulenweit- und Igmander-Hammerwurf, sowie drei Bronzemedaillen im Speerorama, Shotorama und Athletik-3-Kampf abrunden. Im Schockorama und Athletikzweikampf erreichte er jeweils den 4. Platz.

Unisono erklärten die drei Ahrkreisathleten; „Mit diesen Ergebnissen und Erfolgen hatten wir nicht gerechnet. Sie haben aber bestätigt, dass sich unsere intensive wöchentliche Trainingsarbeit – verteilt über jeweils drei Tage - ausgezahlt hat, Spaß und Freude dabei nicht mitgerechnet“.
v.l.: erste Goldmedaille für Tokessa Zinn, Wolfgang Kownatka beim Keulenweitwurf, Tokessa Zinn beim Speeroramawerfe, Siegerehrung Igmander Hammerwurf: Wolfgang Kownatka, Werner Fettke

Videoclip Wolfgang Kownatka beim Igmander Hammerwurf
[Übersicht]


Majtie Kolberg im WM-Halbfinale

Bei den Weltmeisterschaften der Leichtathleten in Eugene/USA sorgte Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler), für eine der wenigen positiven Überraschungen aus deutscher Sicht. Mit 2:01,21 min stellte sie im Vorlauf eine neue Jahresbestzeit auf und qualifizierte sich als Vierte für das Halbfinale über 800 m. Auch die zweite deutsche Teilnehmerin, die vielfache deutsche Meisterin Christina Hering (Stadtwerke München) erreichte mit 2:01,63 min die nächste Runde.

Majtie gehörte damit zu den 12 deutschen AthletInnen aus dem 78 Personen starken Team, die bei der WM – also zum Saison-Höhepunkt – eine Jahresbestmarke aufstellen konnte. Sicher auch ein Zeichen für eine gelungene Saisonplanung mit den Vorbereitungstrainingslagern in St. Moritz (Schweiz) und Santa Barbara (USA).

Im Halbfinale wurde die 22jährige Studentin gegen absolute Weltklasseathletinnen Sechste und kam mit 2:01,36 min nochmals an die im Vorlauf erzielte Marke heran. Für die Finalteilnähme wäre allerdings eine 1:59iger Zeit notwendig gewesen. In knapp drei Wochen finden nun in München die Europameisterschaften statt. Dort erscheint nicht nur eine Halbfinal-Teilnahme möglich...
[Übersicht]


LG Kreis Ahrweiler/TV Sinzig mit drei Sportlern bei der EM im LSW-Spezialsport

Das Sinziger EM-Trio Wolfgang Geyer (l.),
Tokessa Zinn u. Wolfgang Kownatka
Vom 5. bis 7. August 2022 vertreten Tokessa Zinn, Wolfgang Geyer und Wolfgang Kownatka den Kreis Ahrweiler bei den diesjährigen Europa-Meisterschaften im LSW-Spezialsport im brandenburgischen Jüterbog. Das Leistungssport-Trio wird in den Disziplinen Kugelweitwurf-3-Kampf (Speerorama), Kugelstoß-5-Kampf (Shotorama), Kugel-Schockwerfen (Schockorama), sowie im Keulenweitwurf antreten. Außerdem werden die drei erstgenannten Disziplinen für den Athletik-2- und 3-Kampf gewertet. Für das Igmander-Hammerwerfen sind Wolfgang Kownatka, für den Einarmigen Gewichtswurf Wolfgang Geyer und für den Schleuderballwurf und Einarmigen Gewichtswurf Tokessa Zinn zusätzlich gemeldet.

Die wenig bekannten Disziplinen werden seit 1991 auch als Deutsche-, Europa- und Weltmeisterschaften durchgeführt. Die technischen Abläufe sind denen beim Kugelstoßen, Diskuswerfen, Hammer- und Speerwurf vergleichbar. Seit 2014 sind sie fester Bestandteil im Wettkampf- und Trainingsangebot des TV Sinzig 08. LSW-Spezialsport sieht sich als Alternative und Ergänzung der in der klassischen Leichtathletik angebotenen fünf Wurfdisziplinen. Die mageren Meldeergebnisse bei Meisterschaften auf Landes- und Bundesebene in leichtathletischen Wurfdisziplinen waren seit Einführung der Altersklassen in den 80iger Jahren Grund dafür, in den LSW-Spezialsport insgesamt 21 Disziplinen - eine Modifikation der klassischen Leichtathletik und dem Rasenkraftsport - aufzunehmen. Dies wurden durch den Weltverband (World Throwing Club) bestätigt und unterstützt.

In Jüterbog warten insgesamt 14 Wurfdisziplinen auf die Athleten. Das letzte Treffen der weltweit besten Werfer fand im August 2019 in Tata (Ungarn) statt. Danach kamen die Absagen wegen Corona. Andererseits beeinflusste die Flutkatastrophe das Training der LG-Athleten negativ. Das Sinziger Trio ist dennoch zuversichtlich und freut sich auf die Vergleiche mit den besten Werferinnen und Werfern aus Deutschland, Polen, Ungarn, Tschechien, Litauen und Luxemburg.
[Übersicht]


Majtie Kolberg fährt zur Weltmeisterschaft in die USA

Die Highlights für Majtie Kolberg sind in diesem Jahr kaum zu übertreffen. Nach starkem Saisoneinstieg in den ersten Monaten, zeigte sie ihr nationales Topniveau bei den Deutschen Meisterschaften in Berlin. Im Vorhinein war klar, der Titel über die 800m geht nach München an Christina Hering oder ins Ahrtal an Majtie Kolberg.

Majtie ging vom Start weg nach vorne und zog das Tempo an. Sie ging so dem Geschiebe aus dem Weg und lief die erste Runde auf Platz 1 an. Hering kämpfte sich bis 300m vor Ziel an Majtie ran. Nebeneinander ging es auf die Zielgerade und Majtie musste sich auf den letzten 30m geschlagen geben. Mit Ihrem couragierten Auftritt holte sie eine Silbermedaille bei den Deutschen Meisterschaften für die LG Kreis Ahrweiler.

Die nächste positive Nachricht folgte nur knapp eine Woche später, Majtie steht im DLV Aufgebot für die Weltmeisterschaften in Eugene, USA. Dort geht sie am 21. Juli im Nationaltrikot für Deutschland an den Start des 800m Laufs.

Der TV Sinzig ist sehr froh, eine Weltklasse Athletin wie Majtie in seinen Reihen zu wissen. Auch erhofft er sich davon einen weiteren Anreiz für den Leichtathletik Nachwuchs und Impulse an die Politik um den Stadion Neubau in Sinzig nach vorne zu bringen. Ohne ein eigenes Leichtathletik Stadion werden solche Leistungen für die jetzigen Jugendlichen zukünftig nicht mehr möglich sein.
[Übersicht]


Majtie Kolberg gewinnt DM-Silber in Jahresbestzeit

Das Olympiastadion in Berlin erwies sich für Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) als „Silberpflaster“. Hinter der favorisierten Christina Hering (Stadtwerke München, 2:00,73 min) wurde Kolberg in neuer Jahresbestzeit von 2:01,21 min Deutsche Vizemeisterin über 800 m. Nach einigen Titeln (U16, U20, U23) in den Nachwuchsklassen war das im Erwachsenen-Bereich eine Premiere. Zwar hatte Majtie Kolberg bereits zwei Bronzemedaillen von den Frauen-Hallenmeisterschaften nach Hause in die Grafschaft nehmen dürfen, doch bei den Freiluftmeisterschaften musste sie bisher zwei Mal (2019 und 2020) mit Rang vier und 2021 mit Platz fünf zufrieden sein.

Im Vorlauf am Samstag überzeugte Majtie Kolberg im Olympiastadion bereits zu früher Stunde. In 2:05,89 min gewann sie das zweite Halbfinale. Im Endlauf herrschten am Sonntag sommerliche 30 Grad. Nach einer sehr schnellen Startphase wurde das Tempo etwas langsamer. 60 Sekunden zeigte die Stadionuhr nach 400 m. Danach steigerte Kolberg wieder das Tempo – Christina Hering im Schlepptau! Auf der Zielgeraden gab es dann den erwarteten Kampf, den die Münchnerin auf den letzten 50 m zu ihren Gunsten entschied.

Am kommenden Samstag steht in Heusden-Zolder das nächste 800-m-Rennen auf dem Trainingsplan der Studentin. Vielleicht gelingt es dort, noch näher an die 2-Minuten-Grenze heran zu laufen – oder sie sogar zu unterbieten. Am 9. Juli geht es dann zur Vorbereitung auf die Weltmeisterschaften in Eugene (USA) in das Vorbereitungscamp nach Santa Barbara.
[Übersicht]


Gelungene Mehrkampf Teamleistung

Die Mehrkampf Athletinnen aus Dernau und Sinzig unter der LG Kreis Ahrweiler Flagge, zeigten beim Mehrkampfsportfest in Diez am 12.06.22 was sie draufhaben. Mit zwei neuen Bestleistungen über 100m und Kugel konnte sich Lisa Köning Platz 1 in der Altersklasse U16 sichern. Ihre beiden Trainingspartnerinnen Clara Jünger und Jette Sachs lieferten sich in der Altersklasse W13 ein packendes Duell. Clara sicherte sich nach persönlichen Bestleistungen in allen vier Disziplinen Platz 1, dicht gefolgt von Jette mit Platz 2 und ebenfalls persönlichen Bestleistungen im 75m Sprint und Ballwurf.

Lina Näkel wusste in der Altersklasse W11 mit einem starken 1. Platz zu überzeugen. Abgerundet wurde das Starterfeld der LG Kreis Ahrweiler durch den zweiten Platz von Eileen Kltozki im Vierkampf der Altersklasse W12 den zweiten Platz. In Summe eine sehr erfolgreiche Teamleistung.
[Übersicht]


Hautnah Leichtathletik-Elite erleben - Einladung vom LC Rehlingen

Begeistert folgte ein kleiner Bus voller LG Kreis Ahrweiler-Athleten und Ehrenamtler der Einladung des LC Rehlingen zum Sportfest der Weltklasse-Athleten. Die Idee des Gegenbesuchs kam bei der Spendenübergabe auf, die der saarländische Leichtathletik-Verein für die LG Kreis Ahrweiler im Frühjahr gesammelt und im Sinziger Stadion übergeben hatte. Beim Rehlinger Pfingstsportfest trifft sich jährlich die Leichtathletik-Elite bei 19 erstklassig besetzten Disziplinen.

Begeistert und vor allem hautnah, erlebten die Ahrweiler die Wettkämpfe, die nach gewittrigem Regen endlich mit 1,5 Stunden Verzögerung wieder fortgesetzt werden konnten. Fasziniert beobachtete der mitgereiste Nachwuchs vor allem die unfassbare Schnellkraft der Athleten. Es tat der Stimmung keinen Abbruch, dass viele der Spitzenathleten wie Christoph Harting, Christin Hussong oder Bo Kanda Lita Baehre durch die schwierigen Bedingungen ihren eigenen Erwartungen nicht ganz gerecht wurden. Mitfiebernd und mit rhythmischem Klatschen wurden die Athleten angefeuert. Der Ausflug war eine tolle Motivation für die Angereisten der LG Kreis Ahrweiler, die sich herzlich von den Rehlingern bis zum nächsten Wiedersehen verabschiedeten.
[Übersicht]


Wettkämpfe und Titel der Leichtathleten am langen Wochenende

RLP-Meister Cedric Kaminski
Das Christi Himmelfahrt Wochenende wurde von den Leichtathleten der LG Kreis Ahrweiler für einige Wettkämpfe genutzt. Den Start machten die Läufer des Turnvereins Sinzig beim lokalen Murrelauf in Westum. Hier war man mit 30 Läuferinnen und Läufern aktiv. Besonders erfreulich waren die elf ganz jungen Bambini Starter die über die 300m Runde an den Start gingen. So freuten sich alle bei schönstem Laufwetter über tolle Ergebnisse und Medaillen im Ziel.

Parallel waren drei Athleten beim Christi Himmelfahrt Sportfest in Köln aktiv. Dort am Start waren aus Remagen Emilia Marquart, wie aus Sinzig Tokessa Zinn und Cedric Kaminski. Emilia sicherte sich im Weitsprung den ersten Platz mit Bestleistung und 4,88m. Es folgte Platz 1 im Kugelstoßen und Platz vier über 75m, auch jeweils mit neuer Bestleistung. Cedric stellte über 200m (Platz 3) und 400m (Platz 2) auch jeweils neue persönliche Bestzeiten auf. Tokessa Zinn erreichte neben dem 13. Platz über 100m, im Dreisprung mit einem Satz über 10m Platz 3 und im Speerwurf mit über 30m Platz 4.

Schlussendlich folgte am Sonntag ein Saisonhöhepunkt, die Rheinland-Pfalz Meisterschaft der Jugendklassen U16 und U20 in Konz. Aus Dernau am Start waren Isabella Zavelberg über 80m Hürden (Platz 9), 300m Hürden (Platz 7) und im Weitsprung (Platz 10). Außerdem noch Barbara Bitzen im Speerwurf mit starkem Platz 4, wie Elisa Fahrenbruch mit Platz 8 im Speerwurf. Cedric Kaminski startete in vier Disziplinen innerhalb von vier Stunden. Den Titel des Rheinland-Pfalz Meisters konnte er sich direkt im 100m Hürden Finale sichern. Im folgenden 100m Vorlauf qualifizierte er sich fürs Finale und erreichte dort Platz 4. Im Weitsprung gelang ihm kein Sprung über sechs Meter und somit wie im Speer Platz 5, hier mit neuer Bestleistung von 42,14m.
[Übersicht]


Majtie Kolberg mit gelungenem Unterdistanz-Test in Belgien

Im belgischen Oordegem überprüfte Majtie Kolberg (LG Kreis-Ahrweiler) ihre Unterdistanzleistungsfähigkeit über 400 m. Bei kühlen und etwas windigen Bedingungen lief sie 54,72 Sekunden. Das liegt nur 14/100 Sekunden über ihrer Bestzeit (54,58 sec). Diese Bestmarke lief sie im vergangen Jahr Ende Juli - eine Woche nach ihren 1:59,24 min über 800 m.

Da sie jetzt schon 7 Wochen früher eine entsprechende Form nachwies, lässt das für die weiteren Wettkämpfe hoffen. Majties nächster Start ist am 06. Juni in Rabat, beim dortigen Diamond League Meeting über 800 m.






[Übersicht]


Saisoneinstieg nach Maß – Majtie Kolberg Zweite in Dessau

Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) wurde beim Internationalen Meeting "Anhalt" in Dessau über 800 m Zweite hinter der 12fachen Deutschen Meisterin Christina Hering. Bisher waren die Aufeinandertreffen der beiden Läuferinnen von – mehr oder weniger – deutlichen Ergebnissen gekennzeichnet. In Dessau sollte es anders werden. Die Tempomacherin sorgte für ein etwas zu schnelles Anfangstempo: 27 Sekunden für die ersten 200 m, 57 sec zeigten die Uhren bei 400 m. Hinter der „Pacerin“ hatten sich sofort Christina Hering und Majtie Kolberg eingereicht. Majtie ergriff nach 500 m die Initiative und konnte bis 50 m vor dem Ziel die Spitzenposition verteidigen. Doch dann setzte sich die Favoritin aus München knapp (2:01,57 gegenüber 2:01,98 min) durch - aber die Abstände werden geringer ...

Da es auch erst das erste Freiluftrennen über die kurze Mittelstrecke für Majtie war, ergeben sich hoffnungsvolle Perspektiven in einer Saison, deren Höhepunkte im Juli (Weltmeisterschaften in Eugene/USA) und August (Europameisterschaften in München) ausgetragen werden. Bisher war Kolberg noch nie schneller als mit 2:05 min in die Saison eingestiegen.
[Übersicht]


LG Kreis Ahrweiler Athleten zu Besuch beim TV Eppelheim
Bronze beim Kila-Team-Wettkampf für Ahrweiler Wölfe


Mit einer großzügigen Spende und einer Einladung nach Baden-Württemberg unterstützt der TV Eppelheim den TuS Ahrweiler beim Wiederaufbau. Im schnellen Einverständnis wurde als Besuchstermin das Wettkampf-Wochenende im Eppelheimer Leichtathletik-Stadion gewählt. Samstags trat zunächst das Kila-Team des TuS Ahrweiler (in der LG Kreis Ahrweiler) gegen 6 lokale Konkurrenz-Teams an. Sehr zufriedenstellend präsentierte sich das Ahrweiler Team trotz der langen Anreise in den Disziplinen Hindernis-Sprint-Staffel, 5er-Sprung, Kinder-Speerwurf und dem fliegenden 30m-Sprint. Überraschend stark konnte das 10köpfige Team aus dem Ahrtal beim abschließenden Crosslauf über ca. 1.200m glänzen und ließ damit in der Gesamtwertung 4 Teams hinter sich.

Am Sonntag, nach einer kurzen Nacht in der Turnhalle, die den Ahrtalern als Schlaflager diente, durften Julia Wilhein und Philina Vilz in der U14 Wettkampferfahrung im Block Lauf sammeln. Auch sie zeigten sich mit ihren Leistungen zufrieden. Die Ahrweiler Wölfe besuchten in der Zwischenzeit den Heidelberger Zoo, tobten sich auf den Spielplätzen aus und traten am späten Nachmittag wieder gemeinsam die Heimreise an. Bei der herzlichen Verabschiedung von dem engagierten Eppelheimer Verein, war klar, dass der Kontakt künftig weitergepflegt wird.
[Übersicht]


Paula Klapperich gewinnt Rheinlandtitel mit Kreisrekord

Bei den Blockmehrkämpfen in Hachenburg war die LG Kreis Ahrweiler mit insgesamt 9 Athleten bestens vertreten.

Paula Klapperich (W12) beendete den Block Wurf mit herausragenden 1.985 Punkten. Dies bedeutete den Titelgewinn und zugleich einen neuen Kreisrekord. Für den zweiten Meistertitel sorgte Emilia Marquart (W13) für das Team von der Ahr. In seinem ersten Blockmehrkampf Wurf freute sich Lorenz Jüris (M12) über die Vizemeisterschaft. Im Block Spint/Sprung konnten sich Jette Sachs und Clara Jünger gegen starke Konkurrenz auf den Plätzen 3 und 5 behaupten. Mit dem 800m Lauf schlossen Jonas Löcher und Maja Reinhard ihren Block Lauf ab. Sie rundeten mit den Plätzen 3 und 4 das sehr gute Mannschaftsergebnis ab. Isabella Maria Zavelberg startete im Block Sprint/Sprung der W15 und landete mit soliden Leistungen auf Platz 7. Leider musste Lina Näkel ihren ersten Wettkampf nach einem Sturz im Hürdenlauf abbrechen.
[Übersicht]


Majtie Kolberg pulverisiert ihren eigenen Rheinland-Rekord

Die 400 km lange Anreise von ihrem Studienort Köln nach Pliezhausen, einem kleinen Ort in der Nähe von Stuttgart, hat sich für Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) gelohnt. Sie steigerte in einem Weltklassefeld ihre bisherige Bestmarke über 1.000 m aus dem vergangen Jahr um vier Sekunden auf nunmehr 2:39,42 min – neuer Rheinland-Rekord! Der rührige Veranstalter hatte für ein hochkarätiges Feld gesorgt. An der Spitze Alemu Habitam (Äthiopien), die bei den Olympischen Spielen in Tokyo Sechste wurde und eine Bestmarke von 1:56 min über 800 m vorweisen kann. Hinzu kamen die Deutsche Hallenmeisterin über 1.500 m, Katharina Trost (München) und die Schweizerin Lore Hoffmann, die einen Fünften Platz über 800 m bei der Hallen-Europameisterschaft 2021 vorweisen kann.

Die ehemalige Deutsche Meisterin über 400 m Hürden, Jackie Baumann sorgte auf den ersten 600 m in Pliezhausen für ein flottes Tempo. Danach ergriff die Äthiopierin Alemu Habitam die Initiative, setzte sich vom Feld ab und gewann in der neuen Stadionrekordzeit von 2:34,11 min. Dahinter gab es einen spannenden Kampf um die Podestplätze. Auf der Zielgeraden konnte Majtie Kolberg die Schweizerin, die über 800 m schon 1:58 gelaufen war, noch abfangen. Katherina Trost wurde in 2:39,11 min Zweite vor Majtie (2:39,42 min) und Hoffmann (2:39,77). Die knappen Zeitabstände spiegeln den spannenden Rennvorlauf wieder.

Nach einer kurzen Trainingsphase startet Kolberg am 25. Mai in Dessau erstmals auf ihrer Spezialstrecke über 800 m.
[Übersicht]


Sportwiese Sinzig wieder instand gesetzt

In enger Absprache mit der Stadt Sinzig konnte der Turnverein Sinzig nun auch die Sportwiese zwischen dem zerstörten Sinziger Stadion und dem Freiwegheim wieder nutzbar machen. Durch die Initiative des Vereins GOFUS e.V. wurde aus der eigentlichen Idee eine neue Wiese einzusähen, das Projekt Rollrasen. Über Spenden und somit kostenfrei für Verein und Stadt konnte Rollrasen in einem mittleren fünfstelligen Bereich organisiert werden. Dank der Vorarbeiten von Obstbauer Christoph Rech, Markus Wipperfürth und vieler Vereinsmitglieder, wurde die durch die Flut stark beschädigte Wiese in einen für Rollrasen geeigneten Zustand versetzt. Mit einer ganzen Mannschaft, professionellem Werkzeug und Familieneinsatz aus drei Generation gelang es Firma Peiffer aus Willich die 4000qm Fläche in fünf Stunden zu begrünen. Das erste Wässern der Rasenfläche übernahm kurzfristig und spontan die Sinziger Feuerwehr. Langfristig wird eine Bewässerung durch den Bauhof mit Hilfe des neu beschafften Beregners sichergestellt. In Summe ein schönes Beispiel von Sinziger Teamwork.

Die ehemalige Wurfwiese kann nun für das Training der Kinder und Schüler in den Sommermonaten genutzt werden. Auch die Jugendlichen und Erwachsenen haben nun langfristig wieder die Möglichkeit Wurftraining zu absolvieren. Der Turnverein Sinzig bedankt sich bei allen Beteiligten.
[Übersicht]


Gelungener Saison-Einstieg für Majtie Kolberg in Milano

In der historischen Arena von Mailand (Italien) gelang Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) ein guter Einstieg in die Freiluftsaison 2022. Bei kühl-windigen Bedingungen lief sie über 1.500 m 4:18,44 min und wurde damit Zweite hinter der Italienerin Elena Bello. Zuvor hielt sich Majtie Kolberg neun Tage zusammen mit Christina Hering und Katherina Trost in einem Kurztrainingslager in Herxheim auf, um sich auf die Großereignisse der Saison vorzubereiten.

Für die Weltmeisterschaften im Juli in den USA (Eugene) hat sie bereits auf ihrer Spezialstrecke, den 800 m, im vergangen Jahr im belgischen Ninove die Norm von 1:59,50 min mit 1:59,24 min unterboten. Jetzt folgt ein weiteres Aufbaurennen über 1.000 m am 8. Mai in Pliezhausen. Am 25. Mai soll es dann in Dessau der erste Start über 800 m erfolgen.


[Übersicht]


Starker Freiluft-Saisonauftakt der LG Nachwuchsathleten
Erstes Neuwieder Ostersportfest


Beim Eintritt zum Ostersportfest im Neuwieder Stadion begrüßte die LG Rhein-Wied alle Nachwuchsathleten mit einem Schokohasen. Mit dieser schönen Geste zauberten die Veranstalter ein Lächeln in die angespannten Gesichter. Schließlich war es für die meisten der knapp 20 teilnehmenden Ahrtaler Athleten entweder nach langer Pause oder überhaupt die erste Leichtathletik-Veranstaltung unter Wettkampfbedingungen. Für die U12er stand der klassische Dreikampf auf dem Programm, die U14er Athleten mussten sich beim 4-Kampf beweisen und die Jahrgänge der U16 durften sich in ihren favorisierten Disziplinen der großen Konkurrenz stellen. Viele der teilnehmenden Leichtathleten nutzten das Meeting zur Standortbestimmung.

Bis heute sind die Trainingsbedingungen im Ahrtal durch die zerstörten Sportstätten suboptimal. Überaus zufrieden erkämpfte sich Leonard Heusch in der M10 einen Podestplatz (50m 8,32sek, Weit 3,30m, Wurf 26,50m, 838 Punkte, Rang 3). Großartig präsentierte sich Lina Näkel. Sie lief in der W11 als eine der wenigen die 50 m sogar unter 8 Sekunden und überzeugte beim Weitsprung mit einer Weite über 4m. Mit 1095 Punkten fehlten am ihr Ende knappe 29 Punkte auf Platz 3 (50m 7,82sek, Weit 4,15m, Wurf 16,00m). Erfolgreich präsentierte sich auch Franziska Schmidt-Nechl (W15) in ihren gewählten Einzel-Disziplinen. Besonders im Ballwurf distanzierte sie sich mit 43m über 20 Meter vom 2. Platz.
Alle Ergebnisse unter ergebnisse.leichtathletik.de/Competitions/Resultoverview/6459
[Übersicht]


Lorenz Jüris knackt Kreisrekord

Lorenz Jüris ließ Diskus und
Speer weit fliegen
Mit dem Werfertag in Neuwied starteten die Athleten der LG Kreis Ahrweiler in die Freiluftsaison. Das Sinziger Wurftalent Lorenz Jüris konnte, trotz der momentan schwierigen Trainingsbedingungen für Werfer, mit 24,43m einen neuen Kreisrekord im Diskuswurf der M12 aufstellen. Im Speerwurf knackte er mit 29,78m den 25 Jahre alten Vereinsrekord im TV Sinzig. Beide Disziplinen beendete er mit Platz 1. Abgerundet wurde das Ergebnis mit Platz 2 im Kugelstoßen. Emilia Marquart, Maja Reinhard und Paula Klapperich belegten ebenfalls in der W12 und W13 Podestplätze und zeigten sehr gute Ergebnisse in allen Wurfdisziplinen.

Cedric Kaminski musste erstmals in der MJU20 mit den schwereren Gewichten werfen. Der Mehrkämpfer belegte mit 10,64m im Kugelstoßen, 28,56m im Diskus und 40,99m im Speer jeweils Platz 2. Auch viele Athleten der Haupt- und Seniorenklasse der LG Kreis Ahrweiler waren in Neuwied am Start.



[Übersicht]


Deutsche Vizemeisterin über 800 m besucht Training des TV Sinzig

Während des ersten Hallentrainings nach den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in Leipzig freuten sich die Athletinnen und Athleten des TV Sinzig über den Besuch der zweitschnellsten Frau Deutschlands über die 800 m-Distanz: Maitje Kolberg (22). Dies war der erste Besuch beim Training ihres neuen Vereins, da sie erst im Januar dieses Jahres zum TV Sinzig wechselte und somit weiterhin für die Leichtathletik-Gemeinschaft Kreis Ahrweiler startet.

Was sie während ihres Besuches erleben konnte, erinnerte sie sehr an ihr eigenes Training in ihrer Jugend. Auch die TV-Athleten, die aktuell einem Leichtathletik-Kader des Rheinlands angehören, freuten sich sehr über den Austausch mit der Bundeskader-Athletin. Dass eine Athletin auf diesem nationalen Niveau zum TV Sinzig wechselt, ist nicht selbstverständlich und in der sehr schwierigen Zeit ohne nutzbare Leichtathletik-Stadien im Ahrtal ein wichtiges, positives Zeichen. Durch Maitje Kolbergs nationale und internationale Präsenz erhofft sich der TV Sinzig einen positiven Effekt für den Wiederaufbau des Sinziger Rhein-Ahr-Stadions.
[Übersicht]


Spende des LC Rehlingen ist im Ahrtal angekommen

Die Scheckübergabe im ehemaligen Stadion von Sinzig mit (v.l.) dem
Abteilungsleiter des TV Sinzig Sebastian Schröter, der Geschäfts-
führerin des TuS Ahrweiler Sabine Schenke, der Beisitzerin des TV
Sinzig Michaela Jüris, dem Gründer der LG Hans Meyer, den Athleten
Raphael Jüris und Cedric Kaminski, dem Kassenwart Leopold Eybl und
dem LCR-Vorsitzenden Thomas Klein.
Die Leichtathleten des LC Rehlingen haben ihre Solidarität mit der flutgeschädigten Leichtathletik-Gemeinschaft (LG) Kreis Ahrtal durch eine Geldspende zum Ausdruck gebracht. Durch Verzicht auf die Weihnachtsfeier 2021 und Spenden der Mitglieder konnte der LC Rehlingen 2.500 Euro aufbringen.

Am vergangenen Wochenende hatte der 1. Vorsitzende des LCR Thomas Klein die Gelegenheit, in Sinzig im Ahrtal die Leitung der LG Kreis Ahrweiler und einige Athleten zu treffen. Dabei überreichte er den Scheck mit der Spendensumme. Vor Ort konnte er sich das zerstörte Rhein-Ahr-Stadion in Sinzig sowie das temporäre Sportzelt des TV Sinzig anschauen. Er war tief beeindruckt, einerseits von dem ungeheuren Maß der Zerstörung, andererseits von der Haltung der Vereins-Verantwortlichen. Trotz der Schäden im privaten Bereich und des persönlichen Leids kümmern sie sich weiterhin um den Sport im Verein und um das Allgemeinwohl.

Das Trainingsgelände, auf dem das Haupttraining stattgefunden hatte, wurde durch die Flut total zerstört. Das Stadion hatte eine Aschenbahn mit Kunststoff-Sektoren für die technischen Disziplinen. Das meiste war von Vereinsmitgliedern 2015 und 2019 in Eigenleistung hergerichtet worden. Die Flut hat das alles weggerissen und eine Mondlandschaft hinterlassen. Auch die Sporthallen im ganzen Tal sind unbrauchbar. Die Kinder und Jugendlichen haben deshalb den Winter über draußen trainieren müssen. Seit der Katastrophe können die Topathleten im sechs Kilometer entfernten Remagen trainieren. Als Ersatz für die fehlende Halle wurde auf dem Schulhofgelände in Sinzig ein großes Zelt aufgebaut. Die Kosten für ein Jahr Miete und Heizung belaufen sich auf 45.000 Euro. Sie werden größtenteils durch Spenden gedeckt, da die Kommune durch die Menge der anderweitig notwendigen Hilfen überfordert ist und kaum etwas beisteuern kann.

Die Vertreter der LG Kreis Ahrtal haben sich über die LCR-Spende sehr gefreut. Kassenwart Leopold Eybl wird den Betrag für die Neuanschaffung von Trikots verwenden, die bei fast allen Mitgliedsvereinen entlang der Ahr auf den Sportplätzen gelagert wurden.

Der LCR-Vorsitzende verließ das Ahrtal nicht ohne eine Einladung zum Rehlinger Pfingstsportfest auszusprechen. Dort startete schon die Spitzenathletin der LG Kreis Ahrweiler Majtie Kolberg (800-Meter-Bestzeit: 1:59,24 Min.). Die Kinder und Jugendlichen sind als Athleten im Rahmenprogramm des Pfingstsportfestes willkommen. Thomas Klein war überrascht, wie die Sportfreunde mit den Folgen der Katastrophe umgehen. „Mich hat berührt, wie die Menschen dort höchst motiviert und engagiert die problematische Situation bewältigen und dabei positiv gestimmt bleiben.“ Obwohl viele noch nicht in ihren entkernten Häusern wohnen können, widmen sie sich der Vereinsarbeit. „Denn daheim können sie kaum etwas ausrichten, weil dringend benötigte Handwerker fehlen. Man wird noch viel Hilfe und einige Jahre benötigen, bis vor Ort „Normalität“ einkehrt. Wir dürfen auch in Zukunft die Menschen im Ahrtal und ihre Probleme nicht vergessen.“
[Übersicht]


Projekt „Dach über dem Kopf” des TV Sinzig 08 e.V. nimmt Fahrt auf

Am 11.02. nimmt das Projekt „Dach über dem Kopf” des TV Sinzig 08 e.V. mit dem Aufbau des Sportzeltes auf dem Pausenhof des Rhein-Gymnasiums nun endlich Fahrt auf. Nähere Infos auf www.tv-sinzig.de










[Übersicht]