Berichte 2020

17.06.2020 - Majtie Kolberg mit tollem Saisoneinstieg über 800 und 1500 m in der Schweiz
09.06.2020 - Worldwide Virtual Masters Challenge 2020
23.04.2020 - TV Sinzig 08 - Im Rhein-Ahr-Stadion gehen die Bauarbeiten weiter
01.03.2020 - Vier Titel bei Rheinland-Pfalz Meisterschaften
28.02.2020 - Kownatka gewinnt im Speerwurf erneut Bronze bei der Winterwurf-DM
23.02.2020 - Majtie Kolberg gewinnt Bronze vor ausverkauftem Haus
09.02.2020 - Süddeutsche Meisterschaften im Glaspalast von Sindelfingen
09.02.2020 - Majtie Kolberg erstmals vor Mareen Kalis
25.01.2020 - Titelgewinn für Cedric Kaminski bei Rheinland-Pfalz-Hallen Meisterschaften
19.01.2020 - LG-Athleten starten bei den Bezirks-Cross-Meisterschaften in die Saison
18.01.2020 - Majtie Kolberg pulverisiert ihre Bestmarke über 1.500 m
05.01.2020 - Zinn und Kaminski überzeugen beim Saisonauftakt
Berichte 2019


Majtie Kolberg mit tollem Saisoneinstieg über 800 und 1500 m in der Schweiz

Die Corona-Pandemie nahm auch entscheidend Einfluss auf die Saisonplanung der Leichtathleten. Nach dem die Einschränkungen jetzt langsam gelockert werden, gibt es nun auch vereinzelt wieder Wettkampfangebote. Um auf den Mittelstrecken starten zu können, musste Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) allerdings in die Schweiz reisen. Der weite Weg nach Uster und Bern wurde dann aber durch zwei Normen für die Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften und einer Steigerung über 1.500 m um neun Sekunden reichlich belohnt.

Beim „Laufsportabend“ in Uster, direkt am Greifensee gelegen, standen für Majtie Kolberg die 800 m auf dem Programm. Die Französin Elise Pollini, mit einer Zeit von 2:03,00 min gemeldet, führte das 10-köpfige Feld des A-Laufes in 64 Sekunden durch die erste Runde. Danach ergriff Majtie Kolberg die Initiative und gewann das Rennen unangefochten in 2:07,07 min vor Pollini (2:09,02 min). So schnell war Kolberg zum Saison-Einstieg noch nie - das etwas zu langsame Anfangstempo verhinderte eine noch schnellere Zeit.

In Bern fand am darauf folgenden Tag das „Sonnenwend-Meeting“ mit einigen hochkarätigen Feldern statt. Die Leichtathletikanlage befand sich direkt neben dem geschichtsträchtigen „Berner Wankdorfstadion“, wo die deutsch Fußball-Nationalmannschaft 1954 dem WM-Titel holte.

Über 1.500 m gewann schließlich die WM-Finalistin Hanna Klein (Tübingen) in 4:08,70 vor der zweifachen 800-m-Hallen-Europameisterin Selina Büchel (Schweiz, 4:10,12 min). Dahinter gab es spannende Kämpfe um die nachfolgenden Platzierungen. Majtie Kolberg wurde nach 4:24,10 min in ihrem ersten 1500-m-Rennen unter Freiluftbedingungen Sechste. Ihre Hallenbestmarke unterbot sie dabei um beachtliche neun Sekunden.

Für die 20jährige Sport- und Geografie-Studentin steht am 11. Juli in Dortmund das „backontrack-meeting“ auf dem Programm, bevor am 8. Und 9. August in Braunschweig die Deutschen Meisterschaften als Jahreshöhepunkt angestrebt werden.
[Übersicht]


Worldwide Virtual Masters Challenge 2020

Auf Initiative von mehreren Masters-Athleten ist die „Worldwide Virtual Masters Challenge 2020“ ins Leben gerufen worden. Zum Zeitpunkt der abgesagten WM in Toronto können alle Masters-Athleten weltweit virtuell gegeneinander antreten und ihre Ergebnisse an eine zentrale Stelle melden.

Die Leichtathletik-Saison hat für die Seniorensportler und -sportlerinnen Mitte März ihr abruptes zumindest vorläufiges Ende gefunden. Wenige Tage nach den Deutschen Senioren-Hallen- und Winterwurfmeisterschaften in Erfurt wurde die EM in Braga (Portugal) auf 2021 verschoben, die nationalen Cross-Titelkämpfe in Sindelfingen waren für lange Zeit die letzten Deutschen Meisterschaften.Nach mehrwöchigem Lockdown und schrittweisem Trainingsstart beginnen in einigen Landesverbänden nach und nach kleine Wettkämpfe. Ein Stück Leichtathletik-Normalität kehrt auch im Masterssport zurück. Die Senioren-Weltmeisterschaften in Toronto (Kanada) sind zwar abgesagt, aber die Senioren können sich trotzdem im internationalen Wettstreit miteinander messen: Gottfried Gassenbauer, Guy Dirkin und Andy Vince haben die „Worldwide Virtual Masters Challenge 2020“ ins Leben gerufen und so eine tolle Möglichkeit geschaffen, trotz Corona-Einschränkungen quasi gemeinsam Wettkämpfe zu bestreiten.

WMA und Margit Jungmann unterstützen ideell.

Dieser virtuelle Wettkampf findet vom 18. Juli bis 2. August statt – zu dieser Zeit wären die Weltmeisterschaften in Toronto durchgeführt worden. Mittmachen können alle Senioren in den üblichen Altersklassen und Disziplinen. Seit Anfang Juni kann sich jeder hier anmelden. Pro Disziplin wird ein „Startgeld“ von zwei Euro erhoben, um die Organisationskosten abzudecken. Das Reglement sieht vor, dass die Athleten ihre Ergebnisse auf der Seite von mastersrankings.com hochladen. Diese Resultate können im WM-Zeitraum entweder in einem normalen Wettkampf, in einem Trainings-Wettkampf, bei dem Freunde messen, oder sogar auf Behelfsflächen wie Feld, Wald, Parkplatz oder ähnlichem erzielt werden. Je nachdem, was im jeweiligen Wohnort/Land der Athleten wieder erlaubt und möglich ist. Die WMA und ihre Präsidentin Margit Jungmann unterstützen die „Worldwide Virtual Masters Challenge“ ideell. „Ich wünsche dieser Initiative viel Erfolg. Ich ermutige Euch, die Regeln und natürlich die Sicherheitsmaßnahmen zu respektieren, damit jeder Wettbewerb unter sicheren Umständen stattfindet. Und natürlich - bleibt ehrlich, die Masters-Leichtathletik ist in erster Linie Fairplay. Wenn wir alle das respektieren, wird die Challenge ein großer Erfolg. Vielen Dank an alle, die die Idee hatten und nun die Challenge unterstützen. Ich hoffe, wir sehen uns alle 2021 wieder im Stadion“, so Margit Jungmann in ihrem Statement auf der WMA-Seite.

Bereits gemeldet sind:
Wolfgang Kownatka, Wolfgang Geyer und Hans Meyer.
Interessenten können sich unter der https://www.mastersrankings.com/athlete-search oder bei Wolfgang Kownatka anmelden.
[Übersicht]


TV Sinzig 08 - Im Rhein-Ahr-Stadion gehen die Bauarbeiten weiter

Die ausführende Firma Cordelbau hat mit schwerem Gerät die Arbeiten im Sinziger Stadion wieder aufgenommen. Der Turnvereins Sinzig 08 e.V. sorgt zusammen mit der Stadt Sinzig, vielen Spendern und Fördermitteln von Kreis und Sportbund für den Umbau des zweiten Stadionkopfes mit einem Kunststoffbelag. Der Stadionkopf wird mit einer Weitsprung-, Hochsprung- und Kugelstoßanlage ausgestattet sein. Zunächst wurde die Asphaltschicht aufgetragen, bevor der Kunststoffbelag folgt.

„Ich denke, dass die Bauarbeiten Mitte Mai abgeschlossen sein werden“, ist sich Projektleiterin Michaela Jüris sicher. Ein besonderer Dank gilt allen Spendern und Sponsoren, die die Realisierung des Projektes möglich gemacht haben.
[Übersicht]


Vier Titel bei Rheinland-Pfalz Meisterschaften

Leon Schenke, Moritz Leimkühler, Lino Albrecht
und Raphael Jüris
Wirkliche Crossbedingungen fanden die Leichtathleten bei ihren diesjährigen Rheinland-Pfalz Crossmeisterschaften in Laubach/Hunsrück vor. Durch knöcheltiefen Matsch liefen die 22 Athleten der LG Kreis Ahrweiler über das abgesteckte Wiesengelände. Den ersten Einzeltitel des Tages konnte Leon Schenke in der MJU23 für die LG verbuchen. In seinem Sog lief das Team der MJU18 mit Raphael Jüris, Lino Albrecht und Moritz Leimkühler ebenfalls zu Platz 1. Ella Heß kam sehr gut mit den widrigen Bedingungen zurecht und gewann über die Strecke von 2580m die Rheinland-Pfalz Meisterschaft.

Der vierte Titel ging auf das Konto der Seniorinnen. In der Mannschaftswertung liefen Sabine Schenke, Beate van Weenen und Anja Zinn zum Sieg. Im Rahmenwettbewerb gingen die jüngsten Athleten beherzt die schwere Strecke an. Malte Hintz wurde mit Platz 1 belohnt ebenso wie die Mannschaft mit Helene und Elise Leimkühler und Jette Sachs. Mit Silber im Gepäck traten Michaela Jüris, Hans Meyer, Helene Leimkühler und Lorenz Jüris die Heimreise an.
[Übersicht]


Kownatka gewinnt im Speerwurf erneut Bronze bei der Winterwurf-DM

Die drei Erstplatzierten (v.l.): Herbert Raml,
Siegbert Gnoth, Wolfgang Kownatka
Ein Jahr nach seinem überraschenden Erfolg bei den Deutschen Winterwurf-Meisterschaften in Halle/Saale, gewann Wolfgang Kownatka (M 80) von der LG Kreis Ahrweiler/TV Sinzig erneut die Bronzemedaille im Speerwurf bei den Deutschen Hallen- und Winterwurfmeisterschaften der Senioren in Erfurt.

Bei „lausig kalten Temperaturen“ gelangen zwar keine TOP-Weiten, doch reichte es mit 26,35 m zu Platz drei im Endkampf der sechs Teilnehmer starken Werfer Gruppe.









[Übersicht]


Majtie Kolberg gewinnt Bronze vor ausverkauftem Haus

Bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig gewann Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) über 800 m als jüngste Teilnehmerin mit neuer persönlichen Bestzeit von 2:06,27 min die Bronzemedaille hinter den favorisierten Christina Hering (2:02,14 min) und Katharina Trost (2:02,74, beide LG Stadtwerke München).
Nach einer siebenstündigen Anreise am Freitag fanden in der Arena Leipzig am Samstag drei Vorläufe der Frauen über 800 m statt. Majtie Kolberg startete im dritten Vorlauf zusammen mit Katharina Trost. Kolberg schloss auf der Zielgeraden noch fast zur Münchnerin auf. 2:09,16 und 2:09,33 min zeigten die Uhren. Nach Auswertung der drei Vorläufe waren das auch die insgesamt schnellsten Zeiten aller dreizehn Teilnehmerinnen. Das war für das Finale nicht ohne Bedeutung, da Majtie Kolberg damit auf einer günstigeren, äußeren Bahn starten durfte.

Im Finale konnten dann „zwei Rennen“ innerhalb eines 800-m-Laufes erwartet werden. Die international bereits erfolgreichen Hering und Trost sollten um den Titel kämpfen, die anderen vier Teilnehmerinnen konkurrierten um „Bronze“. Die Leverkusenerin Rebekka Ackers ging nach der Startphase als Dritte auf die Innenbahn. Mareen Kalis (München) drängelte sich noch vor Majtie Kolberg in die erste Kurve. Für Majtie zeigten die Uhren nach 200 m flotte 30 Sekunden und ebenfalls „zügige“ 61,5 sec nach der Hälfte des Rennens. Sie lag damit immer an fünfter Stelle. Nach 600 Metern konnte sich dann Ackers etwas von Kalis absetzen. Majtie Kolberg überholte die Münchnerin bei 650 m und schloss auf den nächsten einhundert Metern zu Ackers auf. Auf der kurzen Zielgeraden konnte sich Majtie dann an der Leverkusenerin vorbei kämpfen und dann glücklich bei der Siegerehrung vor 4000 Zuschauern in der ausverkauften Halle die Bronzemedaille in Empfang nehmen.
Im vergangenen Sommer hatte Kolberg bei den „Deutschen“ in Berlin noch hinter den drei Münchnerinnen Rang vier belegt.

Mit ihrer Zeit von 2:06,27 min rückt sie nun auch auf Rang vier in der Deutschen Jahresbestenliste. Vor ihr liegen nur noch Hering und Trost sowie die Doppelmeisterin von Leipzig, Hanna Klein, die sowohl die 1.500 als auch die 3.000 m gewann.

Nach einer kurzen Regenerationsphase schließt sich für Majtie Kolberg ein neuer Aufbau der Form für das Sommerhalbjahr an. Im März wird sie erstmals zu einem Höhentrainingslager nach Flagstaff/USA aufbrechen.
[Übersicht]


Süddeutsche Meisterschaften im Glaspalast von Sindelfingen

Raphael Jüris, Cedric Kaminiski
Cedric Kaminski und Raphael Jüris ließen es sich aufgrund ihrer erbrachten Qualifikationsleistungen nicht nehmen, als einzige Vertreter der LG Kreis Ahrweiler/TV Sinzig bei den Süddeutschen Hallenmeisterschaften an den Start zu gehen. Cedric biss sich trotz mehrerer Fehlversuche im Hochsprung durch den 1. Wettkampftag und belegte mit 1,76m den 9. Platz.

Am zweiten Tag zeigte er eine konstante Leistung im 60m Sprint kam aber bei dem anschließenden 60m Hürdenlauf aus dem Rhythmus und verpasste den Einzug in den Zwischenlauf. Raphael Jüris reiste für die 1.500m Distanz an und konnte seine persönliche Bestzeit auf nunmehr 4:24 min verbessern was auch für ihn Platz 9 bedeutete.






[Übersicht]


Majtie Kolberg erstmals vor Mareen Kalis

Das Sturmtief "Sabine" machte auch nicht vor der Körnig-Halle mit dem 3. PSD Bank Indoor Meeting in Dortmund Halt. So wurde die Veranstaltung um eine Stunde vorgezogen, um den Athleten und Zuschauern eine stressfreiere Abreise am Sonntag zu ermöglichen.

Bei diesem Meeting gab es einige hochkarätig besetzte Felder - vor allem auf den Mittelstrecken. Neun Teilnehmerinnen aus vier Nationen versammelten sich im A-Lauf über 800 m der Frauen an der Startlinie. Olha Lyakhova (Ukraine), Dritte der Euromeisterschaften 2018 in Berlin, und Christina Hering konnten sogar Freiluft-Bestzeiten unter zwei Minuten vorweisen.

Nach einem abwechslungsreichen Rennen gewann Christina Hering (2:04,35 min) vor Katharina Trost (2:04,54), der Belgierin Danaid Prinzen, der Belgierin Renee Eykens und Olha Lyakhova. Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) wurde in diesem Elitefeld Siebte mit 2:07,36 min. Erstmalig war es ihr dabei gelungen, vor Mareen Kalis (LG Stadtwerke München, 2:08,00 min) die Ziellinie zu überqueren. Kalis lag sowohl bei den Deutschen U23-Meisterschaften, wo Majtie Vizemeisterin werden konnte, als auch als Dritte bei den "Deutschen" in Berlin jeweils einen Platz vor Majtie.
[Übersicht]


Titelgewinn für Cedric Kaminski bei Rheinland-Pfalz-Hallen Meisterschaften

Cedric Kaminiski brachte einen
kpl. Medaillensatz an die Ahr
Die Leichtathletikhalle in Ludwigshafen war wieder zwei Tage lang der Austragungsort für die Rheinland-Pfalz-Meisterschaften der Leichtathleten. Mehrkämpfer Cedric Kaminski ging gleich in drei Disziplinen in der neuen Altersklasse U18 an den Start und kehrte mit einem kompletten Medaillensatz an die Ahr zurück. Im Vorfeld erfüllte er schon die Qualifikation für die Süddeutschen Meisterschaften in Sindelfingen. Über die 60m Hürden gewann er Gold, den zweiten Platz holte er mit 6m im Weitsprung und Dritter wurde er mit übersprungenen 1,77m im Hochsprung.

Sein Vereinskollege Raphael Jüris lief zum ersten Mal die Distanz von 1.500m und konnte mit Platz 4 und einer Zeit von 4:27,44 min auf Anhieb ebenfalls die Norm für die Süddeutschen Hallenmeisterschaften knacken. Sophia Zavelberg (WJU18) verpasste den Endkampf im Weitsprung mit 4,62m nur knapp. Mit 8,68 Sek. im 60m Sprint belegte sie einen soliden Platz im Mittelfeld. Bereits am Vortag startete die 800m Spezialistin Majtie Kohlberg über die 400m Strecke. Der erste Schnelligkeitstest endete mit der Vizemeisterschaft in guten 58,24 Sek. Im gleichen Lauf stand auch Tamina Zinn am Start. Aus dem Wintertraining heraus konnte sie mit einer Zeit von 61,74 Sek ebenfalls erfolgreich in die Saison starten.
[Übersicht]


LG-Athleten starten bei den Bezirks-Cross-Meisterschaften in die Saison

Bei winterlichen Temperaturen ging es für eine große Delegation von Athleten der LG Kreis Ahrweiler bei den diesjährigen Bezirks-Cross-Meisterschaften durch ein abwechslungsreiches Gelände von Wiese und Sand. So stellten sich 37 Athleten dieser Herausforderung in Neuwied. Mit 12 Titelgewinnen konnte vor allem der Nachwuchs an diesem Tag überzeugen. So wurde Max Bußmann in der M6 der jüngste Bezirksmeister der LG über die 1km lange Strecke. Auch Lorenz Jüris (M10), Helene Leimkühler (W11) und Serge Badagbon (M11) konnten ihre Altersklassen nach 1500m gewinnen. Auf dem 2000m bwz. 3000m langen Rundkurs gewannen Chantal Meyer (W13), Florian Bußmann (M14), Ella Heß (WJU18) und Marie Schmitt (WJU20) den Bezirksmeistertitel. Julien Jeandrée wurde über die 8km Gesamtsieger und auch die Senioren der LG zogen mit vier Titeln eine positive Bilanz des Tages.
[Übersicht]


Majtie Kolberg pulverisiert ihre Bestmarke über 1.500 m

Bei den "Offenen Westfälischen Hallenmeisterschaften" in der neu mit sechs Rundbahnen ausgestatteten Körnig-Halle in Dortmund gewann Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) das Rennen der Frauen über 1.500 m vor der ehemaligen Deutschen Jugendmeisterin Lea Kruse (TV Wattenscheid). Majtie wies nach einem Trainingslager in Monte Gordo (Portugal) gewachsenes Ausdauervermögen nach.

Die 800-m-Spezialistin steigerte ihre Bestmarke um zehn Sekunden auf 4:33,26 min.

In einer Woche testet sie bei den Rheinland-Pfalz-Hallenmeisterschaften in Ludwigshafen über 400 m ihre Unterdistanzleistungsfähigkeit. Am 1. Februar wird sie dann bei einem großen Indoor-Meeting in Luxemburg in einem international besetzten Feld erstmals in diesen Winter über 800 m an den Start gehen.
[Übersicht]


Zinn und Kaminski überzeugen beim Saisonauftakt

Kurz nach dem Jahreswechsel ging es für die Sinziger Leichtathleten zum Saisonauftakt in die Leichtathletik Halle nach Troisdorf.

Tiara Zinn ging in der höheren Altersklasse U18 im Weitsprung und 60m an den Start. Das erste Mal Weitsprung ohne Zone setzte einen konzentrierten Wettkampf voraus. Durch eine Steigerung in jedem Versuch erreichte sie am Ende den fünften Platz mit 4,20m. Nach einem couragierten Start über die 60m konnte sie Ihre Bestzeit auf 9,22s deutlich verbessern. Cedric gelangen in der neuen Altersklasse U18 sowohl im 60m Hürden und 60m Sprint zwei neue Bestleistungen in der Halle. Im starken Feld der Sprinter reichte dies zu Platz drei und Platz acht. Gleichzeitig sind dies auch die Qualifikationen für die Süddeutschen Hallenmeisterschaften im Februar. Der Weitsprung Wettkampf war sehr durchwachsen, konnte aber durch einen guten letzten Versuch mit 5,87 mit dem 1. Platz erfolgreich beendet werden.

Über die 60m Sprint der Frauen traten Tokessa, Tamina und Anja Zinn an und starteten auch prompt gemeinsam in einem Lauf. Tamina gewann das familienintern Duell mit 8,57s, gefolgt von Tokessa mit 8,72s und Anja in 9,79s. Tokessa startet zusätzlich noch über die 60m Hürden und beendete den Wettkampf mit Platz14. Das Team der Sprinter komplettierte Nick Nachtsheim über die 60m Sprint. In einem Feld von 40 Startern, erreichte er den 18. Platz in 7,89s.
Im Kugelstoßen startete Matthias Paasche und erreichte mit sehr guten 12,29m den zweiten Platz.

[Übersicht]