Berichte 2019

11.08.2019 - Deutsche Meisterschaft der jungen Mehrkämpfer
10.08.2019 - DM im Wurf-5Kampf - Zum dritten Mal auf dem Treppchen
04.08.2019 - LSW-Spezialsport - Weltmeistertitel für Tokessa Zinn und Wolfgang Geyer
04.08.2019 - Majtie Kolberg überrascht als jüngste Teilnehmerin auf Rang vier bei den "Deutschen"
25.07.2019 - Deutsche Meisterschaft im Wurf-5-Kampf
20.07.2019 - Jahresbestzeit beim Leichtathletik-Meeting in Rhede

20.07.2019 - Jung und Alt gemeinsam zur Weltmeisterschaft
14.07.2019 - Elisabeth Meyer dreifache Deutsche Meisterin – Kownatka mit Rang 4 im Speerwurf
06.07.2019 - Viel Lehrgeld bei Deutscher Meisterschaft gezahlt
30.06.2019 - Ein 2. und zwei 3. Plätze bei den Rheinland Mehrkampfmeisterschaften in Hamm
29.06.2019 - Majtie Kolberg gewinnt mit dem deutschen Team Bronze in Minsk
22.06.2019 - Raphael Jüris wird Süddeutscher Vizemeister
16.06.2019 - Ahrkreisathleten in Holzappel erfolgreich
15.06.2019 - LG Kreis Ahrweiler bei der DM U23 in Wetzlar
14.06.2019 - Zwei Sinziger sind bei Deutscher Meisterschaft dabei

02.06.2019 - 11 Titel für LG Senioren
18.05.2019 - 4 neue Stadionrekorde bei Leichtathletik-Meisterschaft
25.05.2019 - Sinziger Leichtathleten in Mayen erfolgreich
25.05.2019 - 5 Titel bei Rheinland-Pfalz-Meisterschaften
19.05.2019 - Tickets zur Deutschen Meisterschaft gelöst
12.05.2019 - Bezirksmeister kommen aus dem Ahrtal
12.05.2019 - Majtie Kolberg mit tollem Saisoneinstieg über 600 m nach langer „Durststrecke
10.05.2019 - Weit- und Dreisprung im Sinziger Rhein-Ahr-Stadion
28.04.2019 - Staffel wird Rheinland-Pfalz-Meister
30.03.2019 - Spitzenleistungen bei den 4. Spezialsportmeisterschaften in Sinzig
23.03.2019 - 2 x Gold und 2 x Silber für LG Athleten
17.03.2019 - Kreismeisterschaft im LSW-Spezialsport in Sinzig
02.03.2019 - Vier DM Medaillien für Seniorinnen und Senioren
13.02.2019 - Bunter Kreistag der Leichtathleten
10.02.2019 - Crossläufer räumen drei Meistertitel ab
09.02.2019 - 5 Senioren qualifizieren sich für Deutsche Meisterschaft
03.02.2019 - Jeandrée knackt in den USA zweimal den Vereinsrekord
13.01.2019 - LG-Athleten trotzen bei den Bezirks-Cross-Meisterschaften dem Dauerregen
Berichte 2018


Deutsche Meisterschaft der jungen Mehrkämpfer

Raphael Jüris und Cedric Kaminski
Mit der Deutschen Block Mehrkampf Meisterschaft in Lage/Westfalen stand am 11. August der letzte Höhepunkt der Saison 2019 für zwei Athleten der Altersklasse der Unter-16-Jährigen der LG Kreis Ahrweiler an. In jeweils fünf Disziplinen stellten sie sich der nationalen Konkurrenz. Raphael Jüris ging im Block Lauf in den Disziplinen Hürdensprint, Ballwurf, 100m und 2000m an den Start. Sein Vereinskollege Cedric Kaminski trat im Block Sprint/Sprung in den Disziplinen Speer, Hürdensprint, Weitsprung, 100m und Hochsprung an.

Der Mittelstrecken-Spezialist Raphael startete in der für ihn eher unüblichen Disziplin 80m Hürdensprint und erreichte direkt eine neue Bestzeit. Im folgenden Ballwurf war er mit den erzielten 30m nicht wirklich zufrieden. Im 100m-Sprint konnte er die Trainingsleistungen aber bestätigen und lief mit 12,91s erneut eine neue persönliche Bestzeit. Im Weitsprung sprang Raphael gute 5,01m und im abschließenden Rennen über 2000m standen am Ende 6:30min auf der Uhr. In Summe erreichte er einen guten 19. Platz und kam sehr nah an seine Bestleistung vom Qualifikationswettkampf heran.

Cedric ging als fünftbester Athlet der Meldeliste mit Ambitionen auf die vorderen Plätze in den Wettkampf. Im Speerwurf startete er den Tag mit soliden 38,27m und ließ im folgenden 80m Hürdensprint trotz starkem Gegenwind eine Zeit nah an der Bestzeit folgen. Leider brach in der Vorbereitung auf diesen Lauf eine Fußverletzung aus der laufenden Saison erneut auf. Dadurch waren im Weitsprung keine Sprünge über sechs Meter möglich und Cedric musste sich mit 5,78m zufriedengeben. Unter Schmerzen folgten über 100m noch 12,58 Sekunden. Seine eigentlich stärkste Disziplin, der Hochsprung, musste aufgrund der Verletzung nach einem einzigen Sprung über die Einstiegshöhe von 1,41m abgebrochen werden. So konnte der Wettkampf wenigstens mit Wertung auf Platz 25 abgeschlossen werden.

Für Raphael geht es nun in die Vorbereitung auf die letzten Rheinlandmeisterschaften der Saison. Bei Cedric steht Regeneration und Ausheilung der Verletzung auf dem Plan. Danach geht es dann in die Saisonvorbereitung für 2020, um in der Konkurrenz der U18-Athleten im Zehnkampf anzutreten.

[Übersicht]


DM im Wurf-5Kampf - Zum dritten Mal auf dem Treppchen
Hans Meyer, Wolfgang Geyer und Wolfgang Kownatka holen erneut die Bronzemedaille mit Kugel, Diskus, Speer, Hammer und Gewicht


Wolfgang Geyer, Wolfgang Kownatka, Hans Meyer
Nach 2016 und 2018 haben Wolfgang Geyer (M 75), Wolfgang Kownatka (M 80) bereits zum dritten Mal, und Hans Meyer (M 70) zum zweiten Mal, bei den Deutschen Leichtathletik Senioren-Meisterschaften im Wurf-5-Kampf in Zella-Mehlis (Thür.) am 10. August die Bronzemedaille gewonnen.

In einem spannenden Wettkampf konnten die drei LG-Kreis Ahrweiler Athleten vom TV Sinzig 08 den 3. Platz nach den beiden siegreichen Mannschaften vom TV Unterhaching und vor der Mannschaft vom LAZ Obernburg-Miltenberg erkämpfen. Dabei kam Wolfgang Kownatka auf insgesamt 3.394 Punkte, Wolfgang Geyer erreichte 2.674 Punkte und Hans Meyer „steuerte“ zum 3. Platz 2.332 Punkte bei.

Bei 38 Teilnehmern allein in den drei Altersklassen M 70, M 75 und M 80 erreichten in der Einzelwertung Wolfgang Geyer Platz 4, Wolfgang Kownatka Platz 6 und Hans Meyer den 12. Platz.
[Übersicht]


LSW-Spezialsport - Weltmeistertitel für Tokessa Zinn und Wolfgang Geyer
Wenn Kugeln, Disken, Steine und Keulen fliegen – 4x Gold, 3x Silber und einmal Bronze


Tokessa Zinn u. Wolfgang Geyer
Die XIII. Wurf-Weltmeisterschaften von Tata (Ungarn), ausgetragen vom 2. Bis 4. August auf den dortigen berühmten, olympischen Stätten, sind Historie.

Die kleine Mannschaft vom LG Kreis Ahrweiler/TV Sinzig, mit Tokessa Zinn (W 19) - gestartet in W 20 Altersklasse und Wolfgang Geyer (M 75) hat sich hervorragend geschlagen.
Tokessa errang im Keulenwurf die Goldmedaille und darf sich Weltmeisterin nennen. In weiteren vier Disziplinen musste sie sich der ehemaligen Kaderwerferin Emely Gross geschlagen geben, um die Silbermedaillen und einmal die Bronzemedaille entgegen zu nehmen. Zudem gewann sie inoffiziell die Weltmeistertitel im athletischen Zweikampf und athletischen Dreikampf.

Wolfgang Geyer gewann vier Weltmeistertitel und wurde im Kugelstoß-Fünf-Kampf (Shotorama) nur vom ehemaligen ungarischen Olympiakämpfer Dr. Jeremias Attila geschlagen. Die Titel im athletischen Zweikampf sowie im begehrten "Triathlon" (Athletischer Dreikampf) konnte er ebenfalls an die Ahr holen.
Darüber hinaus bedeutet seine Leistung im Keulenwurf von 48,12 m Jahresweltbestleistung.

Nun warten auf Wolfgang Geyer noch die dieses Saison-Jahr abschließenden Deutschen Meisterschaften im Speerwurf-Dreikampf, Kugelwurf-Dreikampf (Speerorama) und im Keulenweitwurf am letzten Augusttag in Bingen.
[Übersicht]


Majtie Kolberg überrascht als jüngste Teilnehmerin auf Rang vier bei den "Deutschen"

Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler), mit 19 Jahren jüngste Finalteilnehmerin über 800 m bei den Deutschen Meisterschaften im Berliner Olympiastadion, überraschte auf Platz vier mit neuer Bestzeit von 2:05,42 min.
Die Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften fanden im Rahmen des neuen Wettkampfformats "die Finals", wo in zehn verschiedenen Sportarten in Deutschlands Sporthauptstadt die nationalen Meister gesucht wurden - und die mit insgesamt 176.000 Zuschauern auch eine große Bühne fanden - statt. 26.000 Zuschauer am Samstag, 34.000 Besucher allein im Olympiastadion bei der Leichtathletik sprechen für das gelungene Experiment der "Finals".

In der Meldeliste wurde Majtie Kolberg auf Rang sieben geführt. So galt es am Samstag zunächst einmal den Vorlauf zu überstehen und sich für das Finale der acht schnellsten Frauen zu qualifizieren. Majtie startete im ersten Vorlauf. Christina Hering und Mareen Kalis (beide Stadtwerke München) waren favorisiert. Mit einem dritten Platz hätte sich Majtie direkt für das Finale qualifiziert. Da sie aber auf den letzten hundert Meter "eingeklemmt" war, konnte die als spurtstark bekannte Tanja Spill (Uerdingen-Dormagen) noch außen vorbei ziehen. Als Vorlaufvierte musste Kolberg noch die Ergebisse des zweiten Vorlaufes abwarten und auf die "Zeitschnellstenregelung" hoffen. Aber bereits nach 400 Metern war klar, dass der zweite Vorlauf langsamer sein würde. So bliebt Kolbergs Zeit von 2:07,03 min die Viertschnellste beider Vorläufe.

Im Finale am Sonntag versuchten die Münchnerinnen Christina Hering und Katharina Trost die WM-Norm von 2:00,60 min anzugreifen. Damit war klar: die restlichen fünf Läuferinnen würden um "Bronze" und die weiteren Ehrenplätze kämpfen. So entwickelten sich viele Positionskämpfe und ein unrhythmischer Rennverlauf. Majtie Kolberg lief raumsparend innen und zeigte, dass sie aus den kleinen Unachtsamkeiten des Vorlaufes gelernt hatte und taktisch umsetzen konnte. Direkt neben ihr liefen Rebecca Ackers und Tabea Marie Kempe (beide Leverkusen), die um Rang drei rangelten. 60 Sekunden zeigte die Stadionuhr nach 400 m. So schnell war Majtie Kolberg noch nie einen 800-m-Lauf angegangen. Am Ende der letzten Kurve, bei 680 m, konnte sich Majtie etwas von ihren beiden Konkurrentinnen absetzen. Dann stürmte aber außen Mareen Kalis heran, die auch vor einem Jahr mit 2:03 min bereits Dritte war, und überholte Majtie 50 Meter vor dem Ziel.

Oberflächlich betrachtet wird eine vierter Platz häufig despektierlich als "Holzmedaille" bezeichnet. Majtie Kolberg hatte aber auf der blauen Bahn des Olympiastadions als jüngste Teilnehmerin einige Teilnehmerinnen hinter sich gelassen, die schnellere Bestzeiten mitbrachten, die sie noch nie zuvor schlagen konnte und ihre Bestzeit trotz des schwierigen Rennverlaufs um eine halbe Sekunden gesteigert.

Nach dem Majtier Kolberg 2018 sowohl im Winter in der Halle als auch im Sommer Deutsche Jugendmeisterin auf der kurzen Mittelstrecke werden konnte, setzte sie 2019 als Vizemeisterin in der U23 und jetzt als Vierte bei den Frauen ihren Weg zur nationalen Spitze weiter fort. International hatte sie 2018 das Halbfinale der U20-WM in Tampere (Finnland) erreicht und war in diesem Jahr in Minsk (Weißrussland) mit ihrem Staffeleinsatz über 600 m entscheidend an der Bronzemedaille des deutschen Teams bei den "European Games" beteiligt.
[Übersicht]


Jahresbestzeit beim Leichtathletik-Meeting in Rhede

Auch eine Zeitplanverzögerung von 90 Minuten, die durch drei Unterbrechungen wegen Starkregens verursacht wurden, konnten Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) nicht stoppen. Sie siegt über 800 m in 2:06,66 min vor Tanja Spill (2:07,15 min, LAV Bayer Uerdingen-Dormagen), die immerhin ein Bestzeit von 2:01 min auf der kurzen Mittelstrecke vorzuweisen hat, der mehrfachen Deutschen Jugendmeisterin Lea Kruse (2:10,92 min, FC Schalke 04) und der Spanierin Victoria Sauleda Ferrer (2:11,04 min).

Majtie Kolberg hatte nach den "European Games" in Minsk (Weissrussland), wie sie durch ihren Staffeleinsatz über 600 m entscheidend am Bronzemedaillen-Gewinn des deutschen Teams beteiligt war, eine Trainingsphase eingelegt. Der Lauf in Rhede diente zwei Wochen vor den Deutschen Meisterschaften in Berlin der Standortbestimmung. Die 19jährige Abiturientin stellte mit 2:06,66 eine neue Jahresbestzeit auf und zeigte auf der Zielgeraden noch Reserven. Auf der blauen Bahn des Olympiastadions möchte sie sich in ihrem ersten "Erwachsenen-Jahr" am 03.08. für das Finale über 800 m am 04. August qualifizieren.
[Übersicht]


Deutsche Meisterschaft im Wurf-5-Kampf
Hans Meyer, Wolfgang Geyer und Wolfgang Kownatka zur Verteidigung der Bronzemedaille mit Kugel, Diskus, Speer, Hammer und Gewicht bereit


Wolfgang Kownatka, Hans
Meyer, Wolfgang Geyer (v.l.)
Bereits zum dritten Mal nehmen Wolfgang Geyer (M 75) Wolfgang Kownatka (M 80) und Hans Meyer M 70) – erstmals im vergangenen Jahr – an den Deutschen Leichtathletik Senioren-Meisterschaften im Wurf-5-Kampf in Zella-Mehlis (Thür.) am 10. August teil.

Nach 2016 und 2018 wollen die drei Leistungssportler der LG Kreis Ahrweiler/TV Sinzig 08 auch in diesem Jahr nach dem Motto „alle guten Dinge sind drei“ wieder aufs „Treppchen“ und erneut die Bronzemedaille an die Ahr mitnehmen. Auch wenn die Konkurrenz, besonders aus München-Unterhaching, wieder sehr groß ist, dürfen die drei Sinziger „Muske(l)tiere dennoch mit einem für sie erfolgreichen Wettkampf rechnen.

Für Hans Meyer ist es in diesem Jahr die letzte Deutsche Meisterschaft während Wolfgang&Wolfgang am 31. August noch zu den Deutschen Meisterschaften im LSW-Spezialsport nach Bingen fahren. Hier wollen sie im Keulenweitwurf, im Kugelwurf-Dreikampf (Speerorama) und im Speerwurf-Dreikampf ihre Titel aus dem vergangenen Jahr verteidigen.

[Übersicht]


Jung und Alt gemeinsam zur Weltmeisterschaft

Die LG Kreis Ahrweiler/TV Sinzig ist bei den XIII. Wurf Weltmeisterschaften im Spezialsport (LSW), die vom World Throwers Club (WTC) und vom LSW-Spezialsportverband, Deutschland, vom 2.8. bis 4.8. 2019 in Ungarn ausgerichtet werden, durch zwei Teilnehmer vertreten.

Tokessa Zinn (W 19) und Wolfgang Geyer (M75), fahren ins ungarische Olympiazentrum nach Tata, um sich dort mit den besten Werferinnen und Werfern der Welt zu messen.

Seit Jahren ist man beim TV Sinzig 08 e.V. bemüht, die unterschiedlichen Konzepte von Jung und Alt im gemeinsamen Training zu kombinieren und somit die Verbindungen zwischen den Generationen auch im Leistungssport aufrecht zu erhalten und zu fördern.



[Übersicht]


Elisabeth Meyer dreifache Deutsche Meisterin – Kownatka mit Rang 4 im Speerwurf

Elisabeth Meyer Anja Zinn
Sie zogen aus nach Leinefelde-Worbis (Thür.) zur Deutschen Meisterschaft der Senioren in der Leichtathletik und hofften auf gute Ergebnisse. Die bescheidenen Erwartungen konnten sie teilweise übererfüllen. Mit herausragenden und besten Ergebnissen kam das Quartett von der LG Kreis Ahrweiler/TV Sinzig, Elisabeth Meyer, Anja Zinn, Hans Meyer und Wolfgang Kownatka an die Ahr zurück.

Elisabeth Meyer (W 70) holte sich in den drei Laufdisziplinen über 400 m, 800 m und 1.500 m den Meistertitel. Ein weiterer Höhepunkt in ihrer an Spitzenergebnissen nicht armen Läuferinnenkarriere. Dabei lief sie mit 3:13,37 min. über 800 m, 6:29,57 min über 1.500 m und 85,49 sec. über 400 m exzellente Zeiten.

Leider, trotz persönlich guter Zeiten, verpasste Anja Zinn in ihrem zahlenmäßig sehr stark besetzten Vorlauf über 100 m den Einzug ins Finale um 4 hundertstel Sekunden und wurde, wie auch im 200 m Lauf (30,35 sec.), 9. unter 16 Teilnehmerinnen.
Hans Meyer (M 70) erreichte in seinem Lauf über 1.500 m Platz 6 und über 5.000 m – 23:35,97 min. - den 8. Platz.

Sein Vereinskollege Wolfgang Kownatka (M 80) war in seiner Lieblingsdisziplin, dem Speerwurf, gegen 10 weitere Konkurrenten angetreten. Sie alle mussten einem Gewitterregen trotzen, der den Wettbewerb fast zum Abbruch gebracht hätte. Dennoch konnte Kownatka mit 28,55 m sein diesjähriges zweitbestes Ergebnis erreichen und sich mit nur 8 cm Rückstand auf die Bronzemedaille den 4. Platz sichern.
[Übersicht]


Viel Lehrgeld bei Deutscher Meisterschaft gezahlt

Raphael Jüris (schwarzes Trikot) bei seinen
ersten Deutschen Meisterschaften
Raphael Jüris trat als einziger Vertreter der LG Kreis Ahrweiler bei den Deutschen Meisterschaften der U16 in Bremen an, nachdem Vereinskollege Cedric Kaminski verletzungsbedingt absagen musste.

Direkt nach dem Start über die 3.000m konnte sich Raphael im Gerangel des teilnehmerstarken Laufes nicht durchsetzen. In einem stark taktischen Rennen musste er zudem weiteres Lehrgeld zahlen und schloss den Lauf mit Platz 14 ab.

Sichtlich unzufrieden möchte er nach der Trainingspause in den Ferien nun auf der kürzeren Strecke, den 800m, noch eine gute Zeit für diese Saison laufen.






[Übersicht]


Ein 2. und zwei 3. Plätze bei den Rheinland Mehrkampfmeisterschaften in Hamm

Am 29.06.2019 begann der erste Tag der Rheinland Mehrkampfmeisterschaften vielversprechend. Mit 3 von 4 persönlichen Bestleistungen übernachtete Selkis Elong auf dem 1. Platz in der U18. Auch Jan Rohleder (U20) und Moritz Laubner (U18) konnten sich in verschiedenen Disziplinen verbessern und belegten nach der Halbzeit beide den 3. Platz ihrer Altersklassen. Doch für Selkis Elong startete der 2. Tag leider nicht sehr erfolgreich. Ohne gültigen Versuch und somit 0 Punkten im Speerwurf war der 1. Platz außer Reichweite. Doch mit einer guten Leistung im Weitsprung und einem beherzten Abschluss über die 800m rettete sie sich auf Platz 2 und wurde Vizerheinlandmehrkampfmeisterin. Auch für Jan Rohleder und Moritz Laubner startete der 2. Tag mit Hindernissen. Vor allem der Stabhochsprung mit seinen komplexen Bewegungsabläufen hatte es in sich. Doch sie kämpften sich durch und konnten nach 10 erfolgreich absolvierten Disziplinen beide den 3. Platz vom Vortag bestätigen. Trotz der zermürbenden Hitze an diesem Wochenende zeigten die drei Athleten des TuS Ahrweiler eine solide Leistung auf die man stolz sein kann. Denn gerade der Sieben- und Zehnkampf, die Königsdisziplin der Leichtathletik, verlangt den Athleten alles ab und mit einem 2. und zwei 3. Plätzen war dieser Wettkampf ein voller Erfolg
[Übersicht]


Majtie Kolberg gewinnt mit dem deutschen Team Bronze in Minsk

Bei den "European Games" in Weißrussland erreicht die Deutsche Leichtathletik-Mannschaft nach einem spannenden Kampf den angestrebten dritten Platz. In diesem neuen Wettkampfformat werden die Ergebnisse über 100 m und im Hürdensprint (jeweils Männer und Frauen), im Weitsprung und Speerwurf Frauen), im Hochsprung (Männer) und einer aus jeweils zwei Männern und Frauen bestehenden 4 x 400-m- Staffel in Punkte umgerechnet. Die Punktabstände der beteiligten Mannschaften werden dann in Zeitabstände in der abschließenden "Hunt-Staffel" umgerechnet. Danach wurden die favorisierten Teams aus Weißrussland und der Ukraine als Erste ins Rennen geschickt. Dann folgten Tschechien und Deutschland, knapp dahinter Frankreich, die im Halbfinale noch Deutschland schlagen könnten. Italien lag etwas weiter zurück. Christoph Hessler lief die 800 m in 1:49 und übergab als Vierter an Maijtie Kolberg, die dann 600 m zurück zu legen hatte. Sie nahm ihr Herz in beide Hände und durchlief die 400-m-Marke in 56 Sekunden - was auch ihrer bisherigen Bestzeit auf dieser Strecke entspricht. Auf den letzten 200 gab es dann einen harten Kampf mit der vor ihr liegenden Tschechin. Kurz vor der Wechselmarke konnte Majtie den Bronzeplatz erkämpfen. Die beiden anderen Staffelmitglieder, Johannes Trefz und Pernilla Kramer konnten diesen Platz auf den abschließenden Teilstücken über 400 bzw. 200m verteidigen. Entsprechend groß war der Jubel danach beim gesamten Team.

Majtie Kolberg konnte damit nahtlos nach ihrer U20-WM-Halbfinalteilnahme im letzten Jahr anknüpfen und kehrte mit einer Bronzemedaille am Samstag nach Ahrweiler zurück.
[Übersicht]


Raphael Jüris wird Süddeutscher Vizemeister

Raphael Jüris holte Silber
Drei Athleten der Leichtathletik Gemeinschaft traten in diesem Jahr bei den in Koblenz ausgetragenen Süddeutschen Meisterschaften an. Für Raphael Jüris (M15) bot sich die optimale Gelegenheit seine Vorbereitung auf die kommenden Deutschen Meisterschaften über die 3.000m Strecke zu testen. In einem spannenden Schlussspurt wurde er mit einer neuen Bestzeit von 9:36,60 Minuten Süddeutscher Vizemeister. Zu seinem bisher größten Erfolg gratulierte auch Trainingskamerad Cedric Kaminski. Dieser ging an den zwei Wettkampftagen über 100m, 300m und im Weitsprung an den Start. Sein bestes Ergebnis konnte er mit 6,17m im Weitsprung und Platz 6 erreichen. Zehnter wurde er über 300m in 38,47 Sekunden und zeigte insgesamt mit seinen Leistungen, dass er im Mehrkampf wieder ein gute Punktzahl erzielen kann.

Tokessa Zinn konnte sich in der WJU23 über 100m Hürden und im Dreisprung für die Teilnahme qualifizieren. Im Dreisprung verpasste sie den Einzug ins Finale um 1cm und belegte Platz 9.

[Übersicht]



Ahrkreisathleten in Holzappel erfolgreich
Wolfgang Kownatka holt Rheinlandrekord im Speerwurf


Kownatka vor seinem Rekordwurf
Es war zwar „nur“ ein Werfertag, den die LG Esterau-Holzappel traditionell jedes Jahr durchführt. Dennoch trafen sich über 70 Kugel-, Diskus-, Speer-, und Hammer-Athleten aus dem Lahnkreis zu den offenen Kreismeisterschaften. Unter ihnen die beiden Athleten der LG Kreis Ahrweiler/TV Sinzig, Matthias Paasche (M 45) und Wolfgang Kownatka (M 80) und beide konnten mit ihren Ergebnissen zufrieden sein. Wenn auch konkurrenzlos, gewannen sie ihre Wettbewerbe mit sehr guten Leistungen.
Matthias Paasche erreichte im Kugelstoßen knapp 11,00 m und im Diskuswurf 29,87 m Leistungen, die deutlich über den Qualifikationsweiten für die Deutschen Leichtathletikmeisterschaften der Senioren lagen.

Sein Vereinskollege Wolfgang Kownatka (M 80) erzielte im Kugelstoßen mit 9,09 m und im Diskuswerfen mit 20,56 m ebenfalls erfreuliche Leistungen. Sein Ziel war jedoch der „Angriff“ auf den 10 Jahre alten Rheinlandrekord im Speerwerfen, den er zwar mit 28,95 m im November des vergangenen Jahres erreicht, aber nicht übertroffen hatte. In Holzappel wollte Kownatka mehr und konnte sich schließlich mit seinem letzten Wurf von 29,59 m für seine unermüdliche Trainingsarbeit belohnen und den Rheinlandrekord an die Ahr holen.
[Übersicht]


LG Kreis Ahrweiler bei der DM U23 in Wetzlar

Majtie Kolberg Vizemeisterin 800m und Devin Meyrer über 5000m Rang vier
Nach zwei Deutschen U20-Meistertiteln und einer U20-WM-Halbfinalteilnahme im Jahr 2018 gelang Majtie Kolberg in Wetzlar jetzt der nahtlose Übergang in die höhere Altersklasse U23. Sie wurde nach 2:08,88 min in einem taktischen Rennen Deutsche Vizemeisterin über 800 m hinter der zwei Jahre älteren Mareen Kalis (LG Stadtwerke München, 2:07,89 min).

D
evin Meyrer war nur eine Woche in Europa und am Sonntagabend schon wieder an seiner Uni in Michigan. Erklärtes Ziel seines Laufes am Samstag war die Qualifikation zur U23-Europameisterschaft im August in Schweden. Mit der anerkannten Qualifikationszeit von 14:00,91 min, gelaufen in Stanford (USA) und seiner 10000m-Zeit von 29:17 min hatte er schon vor der DM U23 seine Empfehlung für Schweden abgegeben. Mit dem vierten Platz in Wetzlar in der Zeit von 14:30,06 min erfüllte er die Nominierungsrichtlinie des DLV für die EM in Gävla/Schweden.

Im letzten Jahr hatte Devin Meyrer noch in Heilbronn die Deutsche Meisterschaft gewonnen, dieses Jahr war die Konkurenz vorgewarnt. Dem entsprechend suchte Muhamed Mohumed von der LG Olympia Dortmund sein heil in der Flucht nach vorne. Zwischenzeitlich hatte er bis zu 80m Vorsprung, wurde aber in der vorletzten Runde von der ersten Verfolgergruppe eingeholt. Die Tempoverschärfung zum Überholvorgang konnte Devin nicht halten. Die Platzierungen der ersten vier Läufer war der Tagesform geschuldet.

Nach dem Majtie Kolberg im Winter mit Knieproblemen zu kämpfen hatte und im Frühjahr ihre Abiturprüfungen absolvierte, stellten die Deutschen U23-Meisterschaften den ersten Wettkampf-Höhepunkt in diesem Jahr dar. Am Samstag gewann sie ihren Vorlauf kräftesparend und souverän in 2:13,34 min.
Im Finale am Sonntag hielt sich die favorisierte Mareen Kalis, die 2018 bereit 2:03 über 800 m gelaufen war, zunächst zurück. Majtie führte das achtköpfige Feld nach 65 Sekunden über die 400-m-Marke. Auf der Gegengeraden startete Kalis bei 520 m ihren Angriff und lief ein paar Meter Vorsprung heraus. Auf der Zielgeraden Konnte Maijtie den Abstand sogar noch etwas verringern. Das lässt für die Zukunft hoffen.

Majtie Kolberg wurde durch den DOSB für die "European Games“ nominiert und fliegt am Freitag nach Minsk (Weissrussland). Die „European Games“ werden nach 2015 (Barku) zum zweiten Mal ausgetragen und stellen so etwas wie „kleine Olympische Spiele“ auf europäischer Ebene dar. Majtie wird dort die deutschen Farben in einer neu geschaffenen, gemischten Staffel, die über 800, 600, 400 und 200 m ausgetragen wird, vertreten. Sie wird dort die 600 m laufen. Die 800 m und die 400 m werden von Männern bestritten, 600 und 200 m laufen Frauen. Das ist sicher in interessantes Format für die Zukunft.

Anfang August stehen dann noch die Deutschen Meisterschaften der Männer und Frauen auf der blauen Bahn des Olympiastadions in Berlin auf ihrem Wettkampfplan.
[Übersicht]


Zwei Sinziger sind bei Deutscher Meisterschaft dabei

Cedric Kaminski und Raphael Jüris
Die beiden 15 jährigen Cedric Kaminski und Raphael Jüris werden Anfang Juli bei den Deutschen Meisterschaften in Bremen an den Start gehen. Der Mehrkämpfer Cedric konnte sich schon für den Hochsprung (1,84m), 100m (11,76 Sek), 80m Hürden (11,36 Sek) und über 300m (38,35 Sek) qualifizieren. In welchen Disziplinen er nunmehr an den Start gehen wird, entscheidet er mit seinen Trainern Tina und Sebastian Schroeter. Beide sind Inhaber der B-Lizenz im Bereich Sprint/Sprung und Mehrkampf. Raphael wird über 3000m antreten, wo er mit 9:44 Minuten die Norm unterbieten konnte. Sein Trainer Thorsten Meyer hat schon einen Athleten bis ins Bundeskader betreut und freut sich, dass wieder ein Talent im Mittel- und Langstreckenbereich heranwächst.

Leichtathletik-Abteilungsleiterin Carolina Menrath ist sich sicher, dass die vielen gut ausgebildeten Trainer im Kinder- und Jugendbereich aber auch die verbesserten Trainingsbedingungen ausschlaggebend für solche Erfolge sind. „Wir hoffen nun auch die weitere Modernisierung des Rhein-Ahr-Stadions vorantreiben zu können, damit unsere Athleten, aber auch die Schulen gute Trainingsbedingungen vorfinden.“ Für den Umbau des zweiten Stadionkopfes mit einem Kunststoffbelag werden auch noch Spenden benötigt. Diese können gerne auf das Konto des TV Sinzig 08 IBAN = DE52 5775 1310 1000 4597 33 bei der Kreissparkasse getätigt werden.
[Übersicht]



11 Titel für LG Senioren

v.l. Dr. D. Berger, S. Schenke, G. Schmidt, E. Meyer, H. Meyer
H. Ockenfels, M. Jüris, A. Zinn
Athletinnen und Athleten des TV Sinzig, PSV Remagen und TUS Ahrweiler gingen bei unerwartet hohen sommerlichen Temperaturen am 02.06. bei den Rheinland-Meisterschaften der Senioren/innen in Bitburg an den Start. Schon beim 1. Start des Tages konnte Michaela Jüris (W45) über 5000m und anschließend im Speerwurf den Rheinlandtitel gewinnen. Ihre LG Kollegin Sabine Schenke wurde in der Altersklasse (W50) über 5000m Zweite. Sehr erfolgreich ist Anja Zinn in die neue Altersklasse (W50) gestartet. In den Disziplinen 100m und 200m wurde sie Rheinlandmeisterin. Dieser Doppelsieg gelang Elisabeth Meyer (W70) über 100m und 400m, genauso wie Hildegard Ockenfels (W75) im Kugelstoß und Diskuswurf. Einen weiteren Doppelrheinlandmeister konnte die LG Kreis Ahrweiler mit Dr. Dieter Berger (M75) im Hochsprung und Weitsprung stellen. Den Sieg über 1500m verbuchte auch in diesem Jahr Hans Meyer (M70) für sich. Die weiteren Ergebnisse: Dr. Dieter Berger mit Platz 2 im Speerwurf und Platz 3 im Kugelstoß. Giesela Schmidt wurde 2. im Speerwurf und 4. im Kugelstoß und Diskuswurf. Michaela Jüris Platz 2 über 1500m. Hans Meyer machte den Medaillensatz mit Platz 2 über 800m und Platz 3 über 100m komplett.
[Übersicht]



4 neue Stadionrekorde bei Leichtathletik-Meisterschaft

Bei der Rheinlandmeisterschaft der Männer, Frauen und U18 konnte der TuS Ahrweiler mit der LG Kreis Ahrweiler nicht nur mit der Organisation überzeugen. Zum Einsatz kamen im Apollinarisstadion über 60 Kampfrichter und Helfer aus den Mitgliedsvereinen der LG Kreis Ahrweiler, um der Landesmeisterschaft einen angemessenen Rahmen zu bieten. Die Leistungen der über 200 angetretenen Athleten kamen entsprechend zur Geltung. Bei den Siegerehrungen konnten der Vorsitzende des TuS Ahrweiler, Arne Heuser, zusammen mit der Abteilungsleiterin, Corinna Swat, gleich vier neue Stadionrekorde vermelden. Die Staffeln der LG Rhein-Wied der Frauen und Männer über 4x100m verbesserten die Stadionrekorde genauso wie die 100m-Siegerin, Jessica Roos und 100m-Hürdensiegerin Viktoria Müller, beide LG Rhein-Wied.
Die Athleten der LG Kreis Ahrweiler belegten 10mal einen Platz auf dem Siegerpodest und kamen weitere 8mal unter den ersten acht Teilnehmern ins Ziel. Hervorzuheben sind die starken Leistungen von Majtie Kolberg über 400m, Rang 1 in 56,18 sek und die zweiten Plätze von Selkis Arinna Elong über 100m Hürden in 15,74 sek und Tamina Zinn über die 400m Hürdenstrecke in 71,38 sek und die 10,47m von Tokessa Zinn im Dreisprung. Das Podest wurde mit den dritten Plätzen im 100m Lauf von Selkis Arinna Elong mit 13,21sek und Thomas Reuter im 5000m-Lauf ergänzt.

Die Rheinlandmeisterschaft wurde außerhalb der Meisterwertung von vielen in- und ausländischen Athleten als Aufbauwettkämpfe zum Einstieg in die Saison genutzt. So traten Athleten aus Schweden, Kuba, Mexico, Luxemburg und der Dominikanischen Republik in den verschiedenen Disziplinen an. So konnten u.a. David Mbang Springer, Luxemburg 200m (22,05 sek), Edgar Rivera, Mexico, Hochsprung (2,25 m), Jean Carlos Ramirez, Kuba, Hochsprung (2,10 m), Swenson Johanna Holman, Schweden, 400m Hürden (48,11 sek), Cloe Schmidt, Luxemburg, 400m Hürden (63,90 sek) mit hervorragenden Leistungen glänzen und die Zuschauer begeistern.

[Übersicht]


Sinziger Leichtathleten in Mayen erfolgreich

W. Kownatka, M. Paasche
Überaus erfolgreich war die kleine Gruppe der Leichtathletik-Senioren des TV Sinzig 08/LG Kreis Ahrweiler bei den Bezirksmeisterschaften am letzten Mai-Wochenende in Mayen.

Bei den Meisterschaften des Bezirks Mayen-Koblenz liefen Elisabeth Meyer (M 70) und Ehemann Hans Meyer (M 70) über 1.500 m Zeiten unter 7 Minuten und belegten den 1. und den 2. Platz.

Bezirksmeister im Kugelstoßen wurden Matthias Paasche (M 45) mit 11,42 m und Wolfgang Kownatka (M80) mit 9,24 m, der zusätzlich den Speerwurf mit 28,54 m für sich entschied. Beide Athleten erzielten damit auch persönliche Jahresbestleistungen und qualifizierten sich für die Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften der Senioren Mitte Juli in Leinefelde-Worbis in Thüringen.

Auch Elisabeth und Hans Meyer können mit ihren Leistungen ebenfalls die Fahrt zu den Deutschen Meisterschaften antreten.

[Übersicht]


5 Titel bei Rheinland-Pfalz-Meisterschaften

Raphael Jüris, Tokessa Zinn, Cedric Kaminski
Bei den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in Bad Bergzabern gingen drei Athleten der LG Kreis Ahrweiler an den Start. Raphael Jüris (M15) eröffnete den Wettkampftag mit seinem Lauf über die 3.000m Strecke. Er sicherte sich auf der Zielgeraden den Meistertitel in 9:56 Minuten.

Mehrkämpfer Cedric Kaminski (M15) wurde seiner Favoritenrolle in den Disziplinen 80m Hürden, 100m und Weitsprung gerecht und holte gleich drei Titel für die LG Kreis Ahrweiler. Dabei unterbot er in 11,76 Sekunden über 100m die Qualifikationsnorm für die Deutschen Meisterschaften.

Durch ein kontrolliertes Rennen über 100m Hürden belegte Tokessa Zinn in der WJU20 den 2. Platz. Im anschließenden Dreisprung konnte auch sie mit 10,34m den Titel der Rheinland-Pfalz-Meisterin gewinnen.

[Übersicht]


Tickets zur Deutschen Meisterschaft gelöst

Das LG Team bei den Rheinland-
Block-Mehrkampfmeisterschaften
Cedric Kaminski war auch über
80m Hürden nicht zu schlagen
Bei den Rheinland-Block-Mehrkampfmeisterschaften in Neuwied wurden die ersten Qualifikationen zur Teilnahme an den Deutschen Schülermeisterschaften erreicht.

Cedric Kaminski (M15) lieferte einen grandiosen Wettkampf, in dem er zugleich einen neuen Kreisrekord im Block Sprint/Sprung mit 2977 Punkten aufstellte. Gerade im Hochsprung überraschte er mit 1,84m das Publikum und qualifizierte sich somit auch in dieser Einzeldisziplin für die DM in Bremen. Der Titelgewinn war ihm bei diesen Leistungen nicht zu nehmen. Sein Vereinskollege Raphael Jüris ging im Block Lauf an den Start und belegte mit einem sehr guten 2000m Lauf in 6:25 Minuten und 2365 Punkten den 2. Platz. Auch er konnte die Qualifikationsnorm erfüllen und stellte dabei einen neuen Vereinsrekord auf. Marten Sachs belegte in seinem ersten Block Sprint/Sprung mit 2046 Punkten den 5. Platz. Moritz Leimkühler rundete das gute Auftreten der Ahrkreisathleten mit 1859 Punkten und Platz 7 ab. In der Altersklasse M12 ging Kilian Jüris bei seinem ersten Block Lauf an den Start. Trotz eines Sturzes beim 800m Lauf konnte er mit 1661 Punkten und Platz 9 in einem starken Teilnehmerfeld zufrieden sein.
[Übersicht]



Bezirksmeister kommen aus dem Ahrtal

Gruppenfoto der LG Athleten Tokessa Zinn beim Weitsprung

Das Nettetalstadion des LA TuS Mayen war kürzlich Austragungsort der diesjährigen Leichtathletik-Bezirksmeisterschaften der Männer und Frauen sowie der Nachwuchsklassen U14 bis U20. Die 16 teilnehmenden Athleten der Leichtathletikgemeinschaft (LG) Kreis Ahrweiler absolvierten diese Veranstaltung recht erfolgreich. Insgesamt gab es 16 Podiumsplätze, davon 7 Titel. In den gut besetzten Teilnehmerfeldern konnten die Nachwuchsathleten der LG Kreis Ahrweiler (TuS Ahrweiler, SV Blau-Gelb-Dernau, TV Sinzig) gut mithalten.

Herausragend war der Auftritt von Christine Zatcha (2. Platz), Tiara Zinn (3. Platz), Isabella Zavelberg (5. Platz) und Mia Hogen (10. Platz) in der U14. Die Vier absolvierten erstmals den Disziplinblock Lauf, mit den Disziplinen 60-m-Hürden, Weitsprung, 75-m-Sprint, Wurf und 800-m-Lauf. Einen sehr guten Eindruck konnten auch Cedric Kaminski und Tokessa Zinn hinterlassen, die über die 100m und im Weitsprung jeweils Bezirksmeister wurden. Darüber hinaus entschied Cedric auch das Kugelstoßen für sich.

Den Titel holten Raphael Jüris über die 300m und im Hochsprung Laura Zavelberg, die sich darüber hinaus, wie ihre zwei Jahre jüngere Schwester Sophia Zavelberg, im Weitsprung und 100-m-Sprint ordentlich platzieren konnte. Mit Platz 2 im Weitsprung und zwei 3. Plätzen über die 100 und 800m unterstrich Selkis Elong ihr gute Entwicklung. Sebastian Schröder (3. Platz über die 100m) und Tamina Zinn (2. Platz über die 400m) unterstrichen mit Platzierungen auf dem Podium ihre Leistungsfähigkeit.

Elisa Fahrenbruch verfehlte um 38 cm knapp, trotz toller Versuche, den Sprung auf‘s Podium im Speerwurf. Sie erreichte in dieser Disziplin den 4. Platz.Marie Schmerer (2. im Speerwurf, 8. im Weitsprung und 10. über die 100m), Katharina Bongart (3. über die 800m) und Kilian Jüris (4. im Block Lauf) rundeten das tolle LG Kreis Ahrweiler Mannschaftsergebnis ab.
[Übersicht]


Weit- und Dreisprung im Sinziger Rhein-Ahr-Stadion

Zu einer festen Größe für die Springer aus der Region haben sich die offenen Kreis Weit- und Dreisprungmeisterschaften in Sinzig etabliert. Über einen neuen Teilnehmerrekord von 40 Startern und Sprüngen an die 6-Meter-Marke freuten sich die Organisatoren des TV Sinzig. So zeigte mit 5,90m im Weitsprung Cedric Kaminski vor heimischer Kulisse den weitesten Sprung des Tages. Sein Trainer Sebastian Schroeter konnte mit 5,72m bereits die Qualifikationsweite für die Deutschen Seniorenmeisterschaften erfüllen. Für die Springer geht es dann am 24. Mai an gleicher Stelle um den Kreismeistertitel im Hochsprung. Zuschauer sind auch hierzu herzlich ab 17 Uhr eingeladen.
[Übersicht]


Majtie Kolberg mit tollem Saisoneinstieg über 600 m nach langer „Durststrecke”

Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Rostock absolvierte Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) im August 2018 ihr letztes Bahnrennen. Nach ihrem dritten Deutschen Meistertitel über 800 m folgte eine schwere Zeit für die 19jährige: Verletzungsprobleme am Knie, Vorabi- und Abi-Klausuren beeinträchtigen das Training. Geduld und viele „semispezifische“ Trainingseinheiten im Wasser (Aquajoggen und Schwimmen), auf dem Ergometer und beim Physio wurden aber jetzt beim Meeting der „krummen Strecken” in Pliezhausen belohnt.

Nach acht Monaten Wettkampfabstinenz traf sie in der Nähe von Stuttgart über die Aufbaudistanz von 600 m auf starke internationale und nationale Konkurrenz. Dabei waren die Umstände nicht gerade leistungsförderlich. Bis wenige Minuten vor ihrem Start war unklar, ob sie im „A-” oder „B-Lauf” starten dürfte. Direkt vor dem Rennen prasselten Hagelkörner auf die Bahn. In dem elf Athletinnen umfassenden A-Lauf startete sie direkt neben der vielfachen Deutschen 800-m-Meisterin Christina Hering (Stadtwerke München). Nach einem etwas zögerlichen Start arbeitete sie sich in dem dichten Feld immer weiter nach vorne und war bei 500 m sogar auf „Augenhöhe” mit Hering. Klar, dass die Münchnerin, die über 800 m bereits unter zwei Minuten lief, dann auf der Zielgeraden dann etwas schneller war. Es siegte schließlich Lore Hoffmann (Schweiz, 1:28,65 min) vor Christina Hering (1:29,98) und Iveta Putalva (Tschechien, 1:29,31). Doch dann folgte schon Majtie Kolberg mit 1:30,46 min. Sie lag damit vor der Finnin Aino Paunonen (1:31,69) und einer der besten deutsche 400-m-Hürdenläuferinnen, Djamila Böhm (Düsseldorf, 1:32,25).

Aino Paunonen lag im Juni 2018, als Majtie mit 2:05,93 min beim SoundTrack in Tübingen ihre bisherige 800-m-Bestzeit lief, mit 2:04,26 min noch relativ deutlich vor Majtie. Das lässt darauf hoffen, dass Kolberg nach der langen Durststrecke vor einer guten Saison stehen könnte. Die positive Entwicklung will sie am kommenden Samstag beim „Heimspiel” in Ahrweiler bei den Rheinland-Meisterschaften über 400 m fortsetzen.

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) nominierte am Dienstag die 800-Meter-Läuferin Majtie Kolberg (LG Kreis Ahrweiler) für die Europaspiele in Minsk.

Vom 21. bis zum 30. Juni 2019 werden in Minsk (Weißrussland) die European Games ausgetragen. Angelehnt an die Olympischen Spiele werden rund 4000 europäische Sportler und Sportlerinnen aus vierzig Nationen in 15 verschiedenen Sportarten gegeneinander antreten. Nach der Premiere vor vier Jahren in Baku finden die European Games nun zum zweiten Mal statt. Aus Deutschland werden 150 Athletinnen und Athleten in 13 Sportarten in Weißrussland dabei sein.

Majtie Kolberg wurde auf Vorschlag des Deutschen Leichtathletik-Verbands (DLV) als eine von insgesamt 21 Leichtathleten nominiert. In der Leichtathletik können in Minsk Punkte für die Weltrangliste gesammelt werden, die für die Olympiaqualifikation herangezogen wird. Ihren ersten großen internationalen Auftritt hatte Kolberg im vergangenen Jahr, als sie im Halbfinale der U20-Weltmeisterschaft stand.
[Übersicht]


Staffel wird Rheinland-Pfalz-Meister

Raphael Jüris, Cedric Kaminski u. Moritz Leimkühler Rheinland-Pfalz-Meister
Nur ein Team der LG Kreis Ahrweiler machte sich bei strahlendem Sonnenschein auf den Weg zu den Rheinland-Pfalz-Meisterschaften in Mainz. Für die Jungs der Altersklasse U16 galt es den Staffelstab über die Distanz von 3 x 1000m zu bringen und ihren Titel aus dem Vorjahr zu verteidigen.
Startläufer Cedric Kaminski zeigte, dass für ihn als Mehrkämpfer auch die 1000m kein Problem sind und übergab mit deutlichem Vorsprung an Moritz Leimkühler. Dieser konnte die starken Läufer der LG Bernkastel-Wittlich und des TV Cochem auf Distanz halten und schickte Raphael Jüris auf den letzten Kilometer. Dieser lief kontrolliert dem Sieg entgegen und bestätigte mit einer Zeit von unter 3 Minuten auf 1000m seine gute Form für diese Saison.

[Übersicht]


Spitzenleistungen bei den 4. Spezialsportmeisterschaften in Sinzig
Tokessa Zinn, Wolfgang Geyer und Wolfgang Kownatka gewinnen alle Kreismeistertitel


Am letzten Märzwochenende fanden im Rhein-Ahr-Stadion in Sinzig nun bereits im vierten Jahr die offenen Kreismeisterschaften im LSW-Spezialsport (Laufen-Springen-Werfen) statt. Veranstalter war der TV Sinzig 08/LG Kreis Ahrweiler.

Im Jahr der „World Throwers Club Weltmeisterschaften“, die im Zwei-Jahres-Rhythmus schon zum 13. Mal vom 2. Bis 4. August im ungarischen Olympiazentrum in Tata ausgetragen werden, somit eine gute Möglichkeit sich auf dieses Großereignis vorzubereiten und die eigene Leistungsform zu überprüfen.

In den Disziplinen Speerorama, Shotorama, Schockorama und Keulenweitwurf waren 17 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Start. Darunter Welt-, Europa- und Deutsche Meister der vergangenen Jahre.

Im Shotorama werden z. B. fünf Kugeln von 3 bis 15 kg – je nach Altersklassen und letztere als rechteckiger Metallklotz aus dem Stand gestoßen. Beim Schockorama werden drei Kugeln von 2 bis 5 kg ebenfalls altersklassenabhängig aus dem Stand wie beim Diskuswerfen geschleudert. Speerorama, die letzte Kugel-Disziplin besteht aus Standwürfen mit drei Kugeln und Gewichten von 1 bis 3 kg. Der Ablauf entspricht dem beim Speerwurf. Die letzte Disziplin in dieser LSW-Kreismeisterschaft ist das Keulenwerfen mit Anlauf und altersklassenabhängig mit der 500 gr. oder der 250 gr. schweren Keule.
Tokessa Zinn
Bei 13 bzw. 11 Teilnehmern, die an zwei bzw. drei „Kugel-Wettbewerben“ teilnahmen, wurden die Ergebnisse für den Mehrkampf, den sog. Athletik-Zweikampf bzw. Athletik-Dreikampf, gewertet.

Und die Ergebnisse konnten sich sehen lassen.

Mit 19 Jahren stand die frisch „gebackene“ Abiturientin, Tokessa Zinn, vom TV Sinzig 08/LG Kreis Ahrweiler, erstmals in dem über acht Stunden dauernden Wettkampf, konnte in allen Disziplinen mit ausgezeichneten Leistungen überzeugen und gewann konkurrenzlos alle sechs Wettbewerbe. Im Vergleich zu den Bestleistungen des vergangenen Jahres wäre es deutschlandweit sogar dreimal Platz 1 und dreimal Platz 2 gewesen und damit auch im internationalen Vergleich herausragend.

Wolfgang Geyer Wolfgang Kownatka
In der M 75 Klasse war Wolfgang Geyer vom gleichen Verein ebenfalls sechsmal erfolgreich, wie auch sein Vereinskollege Wolfgang Kownatka (M 80). Damit wurden beide in allen Disziplinen Kreismeister, wobei ihnen im Vergleich zum Vorjahr vor allem im Speerorama erneut der Sprung in die Weltspitze gelang. Mit 59,61 m und 47,41 m bestätigten sie ihre im Vorjahr erzielten Jahresweltbestleistungen. Hier verbesserte Kownatka seine Leistung sogar noch um 1,44 m.

Überragender Athlet dieses Wettkampftages war jedoch Thomas Schmitt vom SSC Vellmar. Der dreißigjährige Ausnahmewerfer konnte sich in allen Disziplinen mit herausragenden Weiten durchsetzen und erzielte allein im Athletik-Dreikampf mit 203,31 m das weltweit zweitbeste Ergebnis. Hier verfehlte er die bestehende Bestleistung nur um gut 10,00 m bei insgesamt 33 Weitwürfen mit Kugelgewichten von 2,00 kg bis 15 kg.

Mit der 4. LSW-Kreismeisterschaft konnte der Veranstalter eine überaus positive Bilanz ziehen. Und die Wettkämpfer nahmen als „Überraschungs-Auszeichnung“ neben Ihren Urkunden noch eine Flasche guten Spätburgunder von der Ahr mit, den die DAGERNOVA Winzergenossenschaft Bad Neuenahr für die Veranstaltung großzügig gespendet hatte.
[Übersicht]


2 x Gold und 2 x Silber für LG Athleten

Raphael Jüris Hans und Elisabeth Meyer mit
R. Jüris (1) und S. Kolberg (2)
Bei den wahrscheinlich letzten Rheinland Meisterschaften im Straßenlauf standen 4 Athletinnen und Athleten der LG Kreis Ahrweiler am Start. Raphael Jüris (M15) lief über 5 km in Niederfischbach mit 18:19 Minuten als 2. über die Ziellinie. Dies bedeutete für ihn eine neue Bestzeit und bestätigt daher seine gute Vorbereitung für den ersten Bahnwettkampf über 3000m. Über die 10 km Distanz waren die Seniorinnen nicht zu schlagen. Swantje Kolberg (W60) gewann ihre Altersklasse mit 50:03 Minuten ebenso wie Elisabeth Meyer (W70) in 50:02 Minuten. Von Vorteil war, dass sich beide auf der 2. Hälfte der Strecke gegenseitig motivieren konnten. Hans Meyer (M70) kam mit der Strecke und dem Wetter gut zurecht. Er war mit 47:51 Minuten und Platz 2 sehr zufrieden.

Als nächstes Ziel sind für alle die 3000m bei der Bahneröffnung in Bad Neuenahr vorgesehen.
[Übersicht]


Kreismeisterschaft im LSW-Spezialsport in Sinzig
Höhepunkt zur Vorbereitung auf die WM in Ungarn

Am Sonnabend, den 30. März, finden im Rhein-Ahr-Stadion in Sinzig nun bereits im vierten Jahr die offenen Kreismeisterschaften im LSW-Spezialsport (Laufen-Springen-Werfen) statt. Veranstalter ist der TV Sinzig 08/LG Kreis Ahrweiler. In diesem Jahr der „World Throwers Club Weltmeisterschaften“, die im Zwei-Jahres-Rhythmus schon zum 13. Mal vom 2. Bis 4. August im ungarischen Olympiazentrum in Tata ausgetragen werden, somit eine ideale Vorbereitung für die Teilnehmer auf dieses Großereignis.

Die fast exotisch anmutenden Disziplinen wie Speerorama, Shotorama, Schockorama und Keulenweitwurf sind sehr ernsthafte sportliche Wettkampfarten und eine Alternative zu den klassischen Leichtathletik-Wettbewerben wie Kugelstoßen, Diskuswerfen und Speerwerfen und erfreuen sich in Deutschland und weltweit zunehmender Beliebtheit. Im Shotorama werden z. B. fünf Kugeln von 3 bis 15 kg – je nach Altersklassen und letztere als rechteckiger Metallklotz aus dem Stand gestoßen. Beim Schockorama werden drei Kugeln von 2 bis 5 kg ebenfalls altersklassenabhängig aus dem Stand wie beim Diskuswerfen geschleudert. Speerorama, die letzte Kugel-Disziplin besteht aus Standwürfen mit drei Kugeln und Gewichten von 1 bis 3 kg. Der Ab lauf entspricht dem beim Speerwurf. Die letzte Disziplin in dieser LSW-Kreismeisterschaft ist das Keulenwerfen mit Anlauf und altersklassenabhängig mit der 500 gr. oder der 250 gr. schweren Keule.

Bei Teilnehmern, die an zwei oder drei „Kugel-Wettbewerben“ teilnehmen, werden die Ergebnisse für den Mehrkampf, den sog. Athletik-Zweikampf bzw. Athletik-Dreikampf gewertet. Da es sich um eine offene Kreismeisterschaft handelt, können sich noch alle interessierten Sportler unter der E-Mail-Adresse wkownatka@web.de anmelden. Die Wettkämpfe beginnen um 10.00 Uhr mit der Begrüßung der Teilnehmer. Für interessierte Zuschauer dürften die Kreismeisterschaften zu einem besonderen sportlichen Erlebnis werden zumal Welt-, Europa- und Deutsche Meister am Start sein werden. Die Ausschreibung mit allen Einzelheiten bitte hier downloaden
[Übersicht]


Vier DM Medaillien für Seniorinnen und Senioren
Kownatka mit ersehnter Medaille


Sebastian Schroeter beim Start über 60m Wolfgang Kownatka
Sebastian Schroeter, Anja Zinn, Elisabeth und Hans Meyer Anja Zinn

Die Athleten des TV Sinzig 08 / LG Kreis Ahrweiler waren so erfolgreich wie nie bei Deutschen Hallenmeisterschaften.
Als Erster startete Hans Meyer (M70) am Freitag, nach 5 Stunden Autofahrt, über 3000m.
Nach 13:29,08 Min. beendete er die 15 Hallenrunden auf Platz 6. Am Samstag absolvierte er dann die 800m in Saisonbestzeit von 3:03,21 Minuten. Die gute Vorbereitung umsetzen und sich für die kontinuierliche Trainingsarbeit belohnen, dass war das Ziel von Wolfgang Kownatka. „Da muss schon viel zusammenpassen, wenn es für das Podest reichen soll!“ äußerte sich Kownatka im Vorfeld. Mit 27,41m im Speerwurf der M80 erfüllte er sich den Traum von der ersten Einzelmedaille. In einem starken Feld setzte er sich durch und freute sich über Bronze. Für die Trainingsarbeit belohnen wollte sich auch Elisabeth Meyer und mit ihrem Tripple Erfolg über 200m, 400m und 800m gelang ihr dies eindrucksvoll. Drei Goldmedaillen bringt sie aus Halle an der Saale mit ins Ahrtal.

Ebenso routiniert absolvierte Anja Zinn ihr Sprintprogramm über 200m und 400m. Über 200m knüpfte sie an ihre Vorleistungen an und wurde in einem großen Starterfeld 6. mit 30,63 Sek. Auf der doppelten Distanz war sie mit ihrer Leistung von 71,08 Sek. nicht ganz zufrieden und verpasste mit Platz 9 knapp die Urkundenplätze. Seine Premiere bei Deutschen Meisterschaften absolvierte Sebastian Schroeter. Über 60m konnte er seine Saisonbestleistung nochmals steigern und erreichte das Ziel nach 7,80 Sek. Leider reichte die Zeit in der leistungsstarken Klasse M35 nicht für das Finale. Das erreichte er dann im Weitsprung. Auch hier gelang ihm, wie bei der Qualifikation zu seiner ersten nationalen Meisterschaft, der Sprung auf 5,61m. „Da wäre noch mehr drin gewesen!“ nur 20cm trennten ihn von Platz 5. Die Freude über Platz 7 war ihm jedoch trotzdem anzusehen.
[Übersicht]


Bunter Kreistag der Leichtathleten
mit vielen Ehrungen und Highlights im Kreishaus Ahrweiler


Ein informativer Abend rund um die AhrkreisLeichtathletik fand am vergangenen Mittwoch, 13.Februar im Sitzungssaal des Altbaus des Kreishauses in Bad Neuenahr-Ahrweiler statt. Die Leichtathletik-Europameisterschaft 2018 in Berlin eröffnete in einem tollen Video mit den Erfolgen der Deutschen Nationalmannschaft - Gänsehaut pur im Olympiastadion mit Zehntausenden von Zuschauern!

Nach der Begrüßung und dem Dank an alle 40 ehrenamtlichen Vereinsvertreter und Athleten durch den Kreisvorsitzenden Reinhard Altenhofen folgte das Grußwort des Kreisbeigeordneten Friedhelm Münch, der an die große Bedeutung des Sports im Ahrkreis und seine Unterstützung durch den Kreis erinnerte. Er dankte allen Ehrenamtlichen für ihren unermüdlichen Einsatz zum Wohle der vielen Kinder und Jugendlichen. In seiner Rede erwähnte er 3000 aktive Leichtathleten im Ahrkreis. Die Unterstützung des Kreises zeigt sich auch darin, dass das auf Rheinland Pfalz Ebene gestrichene Kreisjugendsportfest im Kreis Ahrweiler erneut am 5.Juni 2019 stattfindet. Es ist die Schnittstelle zwischen Schule und Verein, um junge Talente zu sichten und zu fördern und daher von ungemein großer Bedeutung. „Wann treffen sich schon einmal so viele junge Menschen im Stadion, um sich in fairem Wettkampf zu messen und für das Landesjugendsportfest zu qualifizieren?”, so die Frage von Herrn Münch „Daher ist eine Unterstützung von Seiten des Kreises unbedingt erforderlich”.

In bewegenden Worten erinnerte der Kreisvorsitzende an seinen Vorgänger Dieter Berger, der von 1994-2006 maßgeblich die Leichathletik im Ahrkreis gestaltete. Er war der Initiator von vielen großen Laufveranstaltungen und selbst seit seiner Jugendzeit ein begeisterter und erfolgreicher Läufer bis hin zum Marathon. 2018 hat er uns verlassen.

Der Bericht des Kampfrichterwarts Juppi Schütz, vorgetragen durch den Kreisvorsitzenden, zeigte auf, wie wichtig und notwendig eine gut organisierte Kampfrichterschar ist, um die vielfältigen Aufgaben von der Kreismeisterschaft über Laufveranstaltungen bis hin zur Rheinland-Meisterschaft zu bewältigen. „Das ist in 2018 bei allen Veranstaltungen gut gelungen, doch muss immer wieder für Nachwuchs geworben werden”, so seine Zusammenfassung. Steffi Müller vom TV Sinzig wurde als Jungkampfrichterin bei der Para-EM 2018 im Starterteam von Andrea Schäfer eingesetzt.

In der Kinderleichtathletik engagiert sich der Ahrkreis sehr stark für die neue Form der Leichtathletik im Kinderbereich. Marina Swat als KiLa-Beauftragte des Kreises präsentierte in einem kleinen Film die Sportfeste und Aktivitäten der vergangenen Saison. „Wenn es uns in den Vereinen gelingt, die vielen Kinder spielerisch und im Team an die unterschiedlichen vielfältigen Disziplinen der Leichtathletik heranzuführen, dann muss es uns um die Zukunft unserer Sportart nicht bange sein!”, so ihr Fazit. Der größte Erfolg war 2018 der dritte Platz im Kreisvergleich auf Rheinlandebene. Aber auch eine Vorschau auf 2019 gehörte dazu, denn hier steht im September eine Riesenveranstaltung mit dem KiLa-Vergleichskampf auf Rheinlandebene im Apollinarisstadion an.

In einer großen Präsentationsshow wurde ein Rückblick auf die erfolgreiche Saison 2018 gezeigt - Momentaufnahmen mit strahlenden Augen von der Kinderleichtathletik bis hin ins hohe Seniorenalter. Leichtathletik - faszinierend für alle Generationen mit vielen neuen Kreisrekorden und Erfolgen von Majtie Kolbergs beiden Meistertiteln über 800m bei den Deutschen Meisterschaften über den Deutsch-Amerikaner Devin Meyrer, der über 5000m in neuer Kreisrekordzeit die DM U23 für sich entscheiden konnte. „Er kam über den großen Teich geflogen, lief 5000m in Heilbronn und wurde Deutscher Meister”, so seine Vorstellung durch den Kreisvorsitzenden. Wolfgang Geyer glänzte bei der Senioren-Europameisterschaft in Lavosice/Tschechien, wo er jeweils zweimal Gold und Silber sowie drei Bronzemedaillen gewann. Welch toller Erfolg!

Auch die Vereine stehen im Rheinland sehr gut da. So erzielte die LG Kreis Ahrweiler in der Rheinland-Wertung einen beachtenswerten 5.Platz und die kleine aber feine Leichtathletikabteilung SpVgg 04/13 Burgbrohl konnte sich auf dem 22.Platz unter 70 Vereinen behaupten.

Im anschließenden Ehrungsmarathon und einer Übersicht über die Aktivitäten für 2019 wurden die erfolgreichsten Athletinnen und Athleten des Kreises jeweils mit einem kleinen Präsent, gesponsert von der KSK Ahrweiler, ausgezeichnet bzw. mit der silbernen Ehrennadel des LVR geehrt.

Ein informativer Abend endete mit dem Schlusswort des Vorsitzenden, der allen Aktiven für die Saison 2019 viel Motivation, Erfolg und Begeisterung und den Trainern, Kampfrichtern und Funktionären eine glückliche Hand für ihre Aufgaben wünschte. Auch wies er darauf hin, dass 2020 nicht nur die Fusion der drei Landesverbände in Rheinland Pfalz ansteht, sondern auch ein neuer Kreisvorstand gewählt wird, für den ein neuer Kampfrichterwart und ein neuer Kreisvorsitzender gesucht wird. Denn die alte Garde hört definitiv auf!

Ehrungen:
Raphael Jüris / Lino Albrecht / Cedric Kaminski (LG Kreis AW / M14))
Selkis Arinna Elong (LG Kreis AW / WJ U16)
Sarah Gilles (SpVgg Burgbrohl WJ U18)
Marie Schmitt (SpVgg Burgbrohl WJ U18)
Anna Klara Klöckner (SpVgg Burgbrohl / WJ U 20)
Majtie Kolberg (LG Kreis AW / WJ U20)
Devin Meyrer (LG Kreis AW / MJ U23)
Dirk Gimnig / Robert Schütz / Thorsten Meyer (LG Kreis AW / Männer)
Manuel Bläser / Michael Seibel / Frank Weber / Peter Rübenach (Stg Burgbrohl/Cochem 4x100m)
Elisabeth Meyer (LG Kreis AW / W65)
Hans Meyer (LG Kreis AW / M70)
Wolfgang Geyer (LG Kreis AW / M75)
Wolfgang Kownatka (LG Kreis AW / M80)

LVR-Ehrennadel in silber:
Mechthild & Juppi Schütz (LG Kreis AW)

Termine Ahrkreis-Leichtathletik 2019
[Übersicht]


Crossläufer räumen drei Meistertitel ab

Jacob Heß u. Leon Schenke beim Crosslauf 3300m Mannschaft der Seniorinnen

Matsch, knackige kurze An- und Abstiege, unebener Boden und Haarnadelkurven, die zum Tempowechsel zwingen sind Kennzeichen für den perfekten Streckenverlauf eines Cross-laufs. Das Übrige für Crossliebhaber tat Petrus bei den vergangenen Cross-Rheinlandmeisterschaften in Trier dazu: Strömender Dauerregen und stürmische Windböen bei ca. 8°C. Fast 20 LG Kreis Ahrweiler Athleten traten unter den widrigen Bedingungen an. Nicht zuletzt sorgten die Witterungsverhältnisse für eine überaus anspruchsvolle Strecke, die auch zahlreiche Stürze der Läufer, die zum Glück meist glimpflich verliefen, zur Folge hatte. Je nach Altersklasse wurde eine (ca. 1100m) bis sechs zu Runden (ca. 6600m) über die kräf-tezehrende Strecke gelaufen. Am erfolgreichsten kamen Raphael Jüris (1. Platz M15, 2.200m, 8:16min), Ella Heß (1. Platz W15, 2.200m, 8:46min) und Swantje Kolberg (1. Platz W60, 3.300m, 17:10min) mit den gegebenen Voraussetzungen zu recht und gewannen in ihren Al-tersklassen den begehrten Rheinlandmeistertitel. Raphael Jüris überquerte mit einem relativ komfortablen Vorsprung von 10 Sekunden vor seinem Verfolger die Ziellinie und auch Ella Heß siegte souverän und ließ die nächste Konkurrentin 8 Sekunden hinter sich. Mit teilweise spannenden Endspurts über den letztendlich überfluteten Sportplatz erreichten folgende Ver-einskameraden zusätzliche Podestplätze:
Leon Schenke (3. Platz MJU20, 3.300m, 11:33min), Paul Heß (3. Platz M12, 1.100m, 4:42min), Thorsten Meyer (3. Platz M40, 6.600m; 24:46min), Michaela Jüris (2. Platz W45, 3.300m, 14:44min), Sabine Schenke (2. Platz W50, 3.300m; 16:16min), Anja Zinn (3. Platz W50, 3.300m, 17:14min) und Mechthild Schütz (2. Platz W60, 3.300m, 19:13min).
Ergebnisse der weiteren LG Kreis Ahrweiler Athleten:
Kai Heß (6. Platz M50, 5.500m, 22:09min); MJU18 über 3.300m Jacob Heß (4. Platz, 11:55min) und Florian Krebs (9. Platz, 14:07min).
In der M15 starteten über 2.200m Lino Albrecht (5. Platz, 9:31min) und Marten Sachs (8. Platz, 9:56min). Über die gleiche Strecke belegte in der W14 Lynn Louise Bandmann ebenfalls den 8. Platz (10:36min). Auf der 1.100m-Strecke wurde Chantal Meyer 9. (5:20min). Im 1.100m-Lauf der M12 folgte Nick Radermacher (4. Platz, 4:44min) seinem Trainingspartner Paul Heß dicht auf den Fersen und verfehlte knapp um 2 Sekunden den Treppchenplatz. Kurz danach überquerte Kilian Jüris die Ziellinie (7. Platz, 4:53min). Zusätzlich konnte die LG Kreis Ahrweiler mit mehreren Mannschaftswer-tungen punkten.
[Übersicht]


5 Senioren qualifizieren sich für Deutsche Meisterschaft

Sebastian Schroeter beim Weitsprung
Nachdem Sebastian Schroeter (M35) als jüngster Athlet in Ludwigshafen die Norm im Weitsprung mit 5,61 Meter geknackt hat, sind erfreulicherweise 5 Seniorinnen und Senioren der LG Kreis Ahrweiler bei den Deutschen Meisterschaften in Halle/Saale startberechtigt. Sebastian Schroeter stellt sich der Konkurrenz über 60m und im Weitsprung. Wolfgang Kownatka (M80) rechnet sich im Speerwurf eine gute Platzierung aus. Anja Zinn (W50) hat die Qualifikationen über 60m, 200m und 400m erlangt. Hans Meyer (M70) startet wie in den letzten Jahren über die 3000m und 800m Distanzen. Elisabeth Meyer (W70) hat wohl die meisten Aussichten auf einem Podestplatz zu landen. Sie wird sich in ihren Spezialdisziplinen 800m und 400m und zusätzlich noch über die Langsprintstrecke von 200m ihrer Konkurrenz stellen. Nach den erfolgreichen Testläufen und Sprüngen am Wochenende in Ludwigshafen, werden die Seniorinnen und Senioren die nächsten Wochen für die optimale Vorbereitung auf den ersten Höhepunkt der neuen Saison nutzen.
[Übersicht]


Jeandrée knackt in den USA zweimal den Vereinsrekord

Foto:
Michael Wade / Southern Conference
Birmingham, USA. “Endlich fangen meine Beine an, sich wieder mit schnelleren Geschwindig-keiten anzufreunden.” So betitelte Julien Jeandrée seinen gelungenen Einstand in die diesjährige Hallensaison. Der 24-jährige Marketing Student der University of Central Arkansas startete die Hallensaison 2019 mit dem Brechen des 20-jährigen Vereinsrekordes über die 1000m Strecke. Nach 2:32,76min. blieb die Uhr für Jeandrée stehen. Nach dem erfolgreichen Bestreiten der Mit-telstreckendistanz arbeitete sich der LGler eine Woche später ebenfalls zu einem gelungenen Ein-stand über seine Spezial-Strecke, den 3000m mit einer Zeit von 8:36,44min bei den in Pittsburg, Kansas ausgetragenen Gorilla Classics. Diese Leistung konnte der gebürtige Altenburger aber-mals steigern. Genau eine Woche später schnürte er die Spikes erneut über die 3000m Distanz und erreichte dort mit seinem deutschen Teamkollegen Markus Schweikert aus Koblenz eine Bestzeit von 8:34,98min. Diese Zeit wurde aufgrund einer flachen Bahn ohne Kurvenerhöhung abermals korrigiert und verbessert, letztlich stand eine neue persönliche Bestzeit von 8:29,06min zu buche. Diese Zeit bedeutet abermals einen neuen Kreisrekord für Jeandrée, der diese Woche sein letztes Vorbereitungsrennen vor den Regionalen Meisterschaften bestreiten wird. In Hous-ton, Texas wird der Athlet der LG Kreis Ahrweiler versuchen, den 28 Jahre alten Vereinsrekord über die 800m zu brechen.
[Übersicht]


LG-Athleten trotzen bei den Bezirks-Cross-Meisterschaften dem Dauerregen

Die jüngsten LG-Athleten hatten trotz Dauerregen Spaß bei den
Bezirksmeisterschaften in Koblenz
Bei Dauerregen ging es für eine große Delegation von Athleten der LG Kreis Ahrweiler bei den diesjährigen Bezirks-Cross-Meisterschaften durch das matschige Gelände. Die Leichtathletik Gemeinschaft reiste mit 30 Athleten nach Koblenz. Mit 7 Titelgewinnen konnte vor allem der männliche Nachwuchs an diesem Tag überzeugen. So wurde Lorenz Jüris in der M9 der jüngste Bezirksmeister der LG über die 1150m lange Strecke. Auch Jonas Löcher (M10), Paul Heß (M12) und Florian Bußmann (M13) konnten ihre Altersklassen gewinnen. Auf dem 3180m langen Rundkurs gewannen Raphael Jüris (M15), Tanja Heß (W45) und Sabine Schenke (W50) den Bezirksmeistertitel. „Eine perfekte Vorbereitung auf die Rheinland-Cross-Meisterschaften im Februar“, war die Meinung vielen Athleten nach ihrem Lauf. Dort hofft die LG auch auf viele Mannschaften, die sich auf dem Podest platzieren.
Weitere Ergebnisse:
Sophie Bußmann 5. Platz W9, Helene Leimkühler 2. Platz W10, Elise Leimkühler 4. Platz W10
Jette Sachs 5. Platz W10, Nils Dörle 6. Platz M11, Justus Funk 9. Platz M11
Julius Bußmann 10. Platz M11, Aidan Mannion 3. Platz M12, Kilian Jüris 4. Platz M12
Mateo Kolkmann 9. Platz M12, Chantal Meyer 6. Platz W12, Viktoria Cozariuc 8. Platz W12
Joanna Arzdorf 6. Platz W13, Lynn Bandmann 3. Platz W14, Lisa Schunk 5. Platz W14
Lino Albrecht 3. Platz M15, Marten Sachs 4. Platz M15, Marie Schmerer 2. Platz WJU18
Jacob Heß 2. Platz MJU18, Adil Bauer 4. Platz MJU18, Leon Schenke 2. Platz MJU20
Pascal Thielke 3. Platz MJU20, Carolina Menrath 3. Platz Frauen

[Übersicht]